Jetzt läuft auf BR-Heimat:

BR Heimat - Auf d Nacht

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag Mit Volksmusik gut in den Tag


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


06.05 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Moderation: Nora Kaltenbeck Mit Nora Kaltenbeck Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


08.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Festliche Volksmusik

Volksmusik für Sonn- und Feiertage Ein bisserl feiner, ein bisserl feierlicher, ein bisserl festlicher präsentiert sich diese volksmusikalische Vormittagsstunde.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


09.05 Uhr

 

 

Katholische Welt

Geburtsort Kloster Geburtsort Kloster Die jüdischen Babys von St. Ottilien Von Tilmann Kleinjung Wiederholung von 8.05 Uhr, Bayern 2 David Avnir lebt in Jerusalem. In seinem Pass steht als Geburtsdatum der 12. Juni 1947. Und als Geburtsort: St. Ottilien. Auch David Stopnitzer aus München ist in dem oberbayerischen Kloster geboren. Beide sind Söhne von Holocaustüberlebenden - von Eltern , die es irgendwie geschafft haben, der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie zu entgehen. Doch warum sind sie ausgerechnet in einem Benediktinerkloster nördlich des Ammersees zur Welt gekommen? Tilmann Kleinjung erzählt eine ganz besondere Geburtsgeschichte und begleitet zwei Männer zurück an ihren Geburtsort: Von 1945 bis 1948 hatte die amerikanische Armee im oberbayerischen Kloster St. Ottilien ein Krankenhaus für ehemalige jüdische KZ-Häftlinge, Displaced Persons (DPs), eingerichtet. St. Ottilien entwickelte sich in diesen Jahren nach dem Holocaust zu einem kulturellen und politischen Zentrum für den Neubeginn jüdischen Lebens in Deutschland. Es gab Toraschulen und Synagogen, hier wurde die erste Talmudausgabe in Deutschland nach dem Krieg gedruckt und ein eigenes "Ottilien-Orchestra" trat in den DP-Lagern der Umgebung auf. Von Mai 1946 bis April 1948 wurde in St. Ottilien außerdem eine Entbindungsstation betrieben, wo über 400 Kinder zur Welt kamen, die sogenannten Ottilien Babys.


09.30 Uhr

 

 

Evangelische Perspektiven

Opfer der Nachkriegszeit Heimkinder unter dem Dach der Kirche Opfer der Nachkriegszeit oder einer zweiten Schuld der Kirche? Von Simon Berninger Wiederholung von 8.30 Uhr, Bayern 2 Medikamente statt Zuwendung, Strafen statt Nächstenliebe - der Alltag in deutschen Kinderheimen - kirchlichen wie staatlichen - sah in der Nachkriegszeit düster aus. Kinder wurden massenweise verwahrt statt individuell versorgt. Ruhigstellen mit Medikamenten, nächtelanges Einsperren oder Schläge waren an der Tagesordnung. Schätzungen zufolge waren über 800.000 Kinder bis Anfang der 1970er Jahre betroffen. Im Nachgang einer öffentlichen Bitte um Entschuldigung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im Jahr 2011 leistet die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) Pionierarbeit: Sie hat die Vergangenheit ihrer Kinderheime in den Jahren zwischen 1945 und 1975 so umfassend aufgearbeitet wie bislang keine andere Landeskirche. Doch stellt sich die Frage, ob eine Aufarbeitung ab Stunde Null nicht zu spät einsetzt, um zu verstehen, woher die menschenverachtende Haltung gegenüber Heimkindern tatsächlich kommt. In den diakonischen Anstalten Hephata im nordhessischen Treysa etwa, die durch Recherchen der Filmemacherin Sonja Toepfer in den Fokus der kirchlichen Aufarbeitung gerückt sind, war nach dem Krieg der Nazi-Arzt Willi Enke beschäftigt. Enke beförderte in Hephata zwar keine Krankenmorde mehr wie es sie vor 1945 vielerorts gab, doch missbrauchte er die Heimkinder für skrupellose Forschungen - alles unter dem Dach der Kirche. Simon Berninger hat sich auf Spurensuche gemacht.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


10.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Festliche Volksmusik

Volksmusik für Sonn- und Feiertage Ein bisserl feiner, ein bisserl feierlicher, ein bisserl festlicher präsentiert sich diese volksmusikalische Vormittagsstunde.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


11.05 Uhr

 

 

BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Moderation: Georg Ried Der Große Blasmusik-Frühschoppen Mit Georg Ried


12.00 Uhr

 

 

Zwölfuhrläuten

Piesenkam, Gemeinde Waakirchen in Oberbayern aus Piesenkam, Gemeinde Waakirchen in Oberbayern Es ist zwölf Uhr. Das Mittagsläuten kommt heute von der katholischen Filialkirche St. Jakobus im oberbayerischen Piesenkam. Es gibt Grund zum Feiern heuer in dem kleinen Dorf Piesenkam, das politisch zur Gemeinde Waakirchen gehört. Vor 1200 Jahren, 818, taucht der Name zum ersten Mal in einer Freisinger Schenkungsurkunde auf. Damals noch "Poasinpurron" geschrieben, was so viel bedeutet wie "bei den Gebäuden des Poaso". Das Dorf entstand wohl bei einer Kapelle, die zu Ehren des heiligen Jakobus an einem der Pilgerwege nach Santiago di Compostela errichtet worden war. Ob es dort, wie mitunter berichtet, auch ein Hospiz gegeben hat, lässt sich nicht 100prozentig belegen. Gesichert gilt allerdings, dass Piesenkam eine der ältesten Jakobskirchen Oberbayerns besitzt. Die heutige Barockkirche steht also auf uraltem Fundament. Es gibt noch gotische Spitzbogenfenster, doch die Einrichtung stammt weitgehend aus dem 18. Jahrhundert. Das Deckenfresko zeigt den Kirchenpatron, der auf Knien das Schwert seiner römischen Henker erwartet. Dass die Piesenkamer Kirche ein barockes Gewand trägt, ist übrigens einem gewissen Frater Gallus zu verdanken, der mit den Einnahmen aus seiner Bienenzucht auch dem ehemaligen Wallfahrtskircherl St. Gregor, bekannt als Allgaukapelle, zu seiner barocken Ausstattung verholfen hat. Die Bienen sind in St. Jakobus verewigt. Auf eine Geschichte während des 2. Weltkriegs sind die Leute bis heute stolz: Über Nacht waren die schon zur Abholung heruntergeholten Glocken der Allgau-Kapelle verschwunden. Sie sollten zusammen mit den Glocken der Jakobus-Kirche eingeschmolzen werden. Nach dem Krieg läuteten sie wieder. Ein Knecht hatte sie heimlich vergraben und somit gerettet. Heute läuten im Turm der Jakobuskirche drei Glocken aus dem Jahr 1954. Das Sterbeglöckchen von 1596 trägt die Inschrift "O rex gloriae veni cum pace" - O König der Herrlichkeit, komme mit Frieden.


12.03 Uhr

 

 

BR Heimat - So schön klingt Blasmusik

Moderation: Georg Ried Der Große Blasmusik-Frühschoppen Mit Georg Ried


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


13.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Volksmusik

Beste Begleitung Traditionelle Volksmusik aus Altbayern, Schwaben und Franken, aus Österreich, Südtirol und der Schweiz. Da geht der Tag leicht von der Hand.


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


14.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Obacht! Tradimix

Moderation: Michael Harles Die Sendung für experimentierfreudige Volksmusikfreunde Mit Michael Harles


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


15.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Kaffeehaus

Schrammel lässt grüßen Geige, Harmonika und Kontragitarre sind die Instrumente der Wiener Heurigen- und Kaffeehaus-Kultur. Wo ein paar Takte Schrammelmusik erklingen, da darf eine Schale Melange nicht fehlen. Latte macchiato? Fehlanzeige.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


16.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Schätze aus dem Schallarchiv

Walli Richter: Die Volksmusik der Heimatvertriebenen (23.9.90) Unser heutiger Archivschatz wurde am 23. September 1990 ausgestrahlt und moderiert von Walli Richter, der damaligen Heimatpflegerin der Sudetendeutschen. Sie erzählt und bringt Beispiele von der Volksmusik der Heimatvertriebenen des Zweiten Weltkriegs.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


17.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Musiksalon

Moderation: Simone Wichert Das Beste aus der Laienmusikszene Mit Simone Wichert Ob Barock oder Rock, ob Salonmusik oder Swing, ob Blues oder Bigband - gestrichen, geblasen, gezupft - die bayerische Laienmusikszene ist vielfältig, und so ist auch der Musiksalon: Von Studiogästen über Ensembleporträts bis hin zu Berichten von Festivals, Wettbewerben oder aus Musikschulen - wer auch immer zwischen Fladungen und dem Haldenwanger Eck auf hohem Amateur- oder Semiprofi-Niveau musiziert, hat hier ein Forum.


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


18.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Fränkisch vor 7

Volksmusik und Volkskultur aus Franken Hier begegnen sich Musikanten und Volksmusikfreunde, hier werden Musikgruppen und Kulturbühnen vorgestellt, hier erzählen wir spannende Geschichten und berichten über aktuelle Themen rund um Brauch und Tradition in Franken, und ganz nebenbei hören Sie hier auch Ihren Musikwunsch.


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


19.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Feierabend

Moderation: Conny Glogger Mit Conny Glogger


19.55 Uhr

 

 

Betthupferl

in niederbayerischer Mundart Seppls Erlebnisse Von und mit Josef Parzefall Erzählt in niederbayerischer Mundart


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr



20.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Heimat lesen

Lesestunde Bayerische Stimmen lesen bayerische Literatur


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


21.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Ade zur guten Nacht

BR Heimat sagt mit deutschen Volksliedern gute Nacht


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


22.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Obacht! Tradimix

Tradition neu gemixt Volksmusik weiterentwickelt und reloaded. Neue Ideen mit alten Stückln. Alte Melodien mit neuen Texten. Und vieles mehr - garantiert "stadlfrei".


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


23.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Nachtlicht


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

BR Heimat - Nachtlicht

Mit Volksmusik durch die Nacht Jeweils zur vollen Stunde Nachrichten, Wetter