Jetzt läuft auf Bayern 2:

ARD Radio Kulturnacht

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag


9 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Morgen mit Gedanken zur Passionszeit Hannah von Schroeders 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung


53 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

kulturWelt


19 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

radioWissen

"Eigentlich bin ich frei" Warum machen wir nicht mehr daraus? Framing Wie gezielt eingesetzte Sprache uns beeinflusst Das Kalenderblatt 20.3.1990 Stephen C. Blumberg verhaftet, Bücherdieb Von Xaver Frühbeis "Eigentlich bin ich frei" - Warum machen wir nicht mehr daraus? Autor: Fabian Mader / Regie: Irene Schuck In früheren Zeiten war die Sache klar: Der Sohn eines Bauers wird eben Bauer. Wenn er den Ort wechselt, dann aus Not. Und die nächste, unüberwindbare Grenze kommt in wenigen Kilometern. Heute scheint nicht nur die Berufswahl und der Wohnort, sondern auch biologische Fragen bis hin zu Geschlechteridentität eine Frage unserer freien Wahl zu sein. Eigentlich sind wir also einzigartig frei - nur: Wollen wir das überhaupt? Weltweit boomen politische Bewegungen, die dafür sorgen wollen, dass alles wieder so wird wie früher. Klare Rollenverhältnisse, strenge Sicherheitsgesetze, dichte Grenzen. Zudem scheint es moderne Menschen wenig zur stören, wenn Onlineplattformen private Daten auswerten, um ihr Verhalten zu manipulieren. Warum also machen wir so wenig aus unserer Freiheit? Framing - Wie gezielt eingesetzte Sprache uns beeinflusst Autorin: Dorit Kreissl / Regie: Frank Halbach "Nicht Fakten, sondern frames sind ausschlaggebend im politischen Diskurs", sagt die Sprachwissenschaftlerin Elisabeth Wehling. Das Wort "frame" kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Deutungsrahmen. Frames sind selektiv, sie heben bestimmte Aspekte hervor, lassen andere weg. Das führt zu bestimmten Problemdefinitionen und moralischen Bewertungen. Aktiviert werden sie durch Sprache im Gehirn. Dabei denkt der Mensch mit all seinen Sinnen, er visualisiert, schmeckt und riecht die Wörter und der Körper simuliert Vorgänge, die mit ihnen assoziiert sind. Studien ergaben: Redet ein Mensch über die Zukunft, beugt er sich automatisch vor; redet er über die Vergangenheit, lehnt er sich zurück. Frames werden eingesetzt, um zu manipulieren, aber auch zu motivieren. Wörter wie "Asylflut", "Flüchtlingswelle" aber auch Begriffe wie "Klimawandel", "Steuerlast" oder "Freier Markt" werden oft unkritisch übernommen - auch von den Medien, obwohl sich hinter den Begriffen eine Ideologie verbirgt. So werden Meinungen manipuliert. Ein bewusster Umgang mit Sprache, so die Linguistin Elisabeth Wehling, sei deshalb überlebenswichtig für unsere Demokratie. Moderation: Gabi Gerlach Redaktion: Bernhard Kastner


63 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

10.05 Uhr

 

 

Notizbuch - Gesundheitsgespräch

Ursachen für ständige Müdigkeit Mit Dr. Marianne Koch Moderation: Klaus Schneider Telefon: 0800 - 246 246 9 gebührenfrei E-Mail: gesundheitsgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/gesundheitsgespraech Immer müde! Man schleppt sich durch den Tag, kann manchmal die Augen kaum offenhalten. Im Herbst schiebt man es auf die Dunkelheit, jetzt auf die Frühjahrsmüdigkeit. Aber wann steckt mehr dahinter? Fragen Sie Dr. Marianne Koch! Im Gesundheitsgespräch, Hörertelefon 0800/246 246 9, geschaltet immer mittwochs ab 9 Uhr und auf Sendung auf Bayern 2 ab 10.05 Uhr.


0 Wertungen:      Bewerten

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

11.05 Uhr

 

 

Notizbuch

Nah dran: Und raus bist du! Wie ich lernte, die Rente zu lieben (Teil 3) Von Claudia Decker und anderes 11.56 Werbung


152 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

12.05 Uhr

 

 

Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.br.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha


34 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Mittag


53 Wertungen:      Bewerten

13.30 Uhr

 

 

Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *


5 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

14.05 Uhr

 

 

Breitengrad

Gas aus Novyj Urengoj Von Gesine Dornblüth Wiederholung vom Samstag, 14.05 Uhr Der Schnee kommt im September und er fällt bis zum Juni. Im Juli und August setzt eine furchtbare Mückenplage ein. Zehn Monate im Jahr liegen die Temperaturen um die 40 Grad - minus, versteht sich. Wer will an einem solchen Ort leben? Freiwillig wahrscheinlich niemand. Aber am russischen Nordpolarkreis liegt eines der größten Gasvorkommen der Welt. Hier gibt es gute Arbeit und hohe Löhne, höher als anderswo. Die Menschen, die hier leben, stellen sich irgendwie ein auf die unwirtlichen Bedingungen und versuchen, sich bei Laune zu halten. Gesine Dornblüth hat sie besucht und ist glücklicherweise ohne Erfrierungen zurückgekommen.


20 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

radioWissen am Nachmittag

Akzeptanz Annehmen was ist Ressourcen Innere und äußere Kraftquellen Das Kalenderblatt 20.3.1990 Stephen C. Blumberg verhaftet, Bücherdieb Von Xaver Frühbeis Akzeptanz - nnehmen was ist Autorin: Veronika Wawatschek / Regie: Das zu verändern, was zu verändern ist, und das, was man nicht ändern kann, zu akzeptieren - ist eine der schwierigsten Übungen. Zum einen erfordert die Fähigkeit, immer wieder genau hinzuschauen und abzuwägen. Zum anderen fällt den meisten Menschen besonders das Annehmen schwer. Wir sind es nicht gewohnt, etwas auszuhalten, untätig und damit scheinbar hilflos zu sein, Die "Selbstoptimierungsgesellschaft" gaukelt uns vor, wir hätten alles in der Hand, wenn wir uns nur ausreichend anstrengen würden. Dabei ist Widerstand manchmal zwecklos und lediglich kräftezehrend. Annehmen und Loslassen sind wichtige Fähigkeiten, sie können erstaunliche Einsichten und Wendungen ermöglichen. Ressourcen - Innere und äußere Kraftquellen Autorin: Daniela Remus / Susi Weichselbaumer Jeder Zweite fühlt sich im Job unter Druck, jeder Fünfte hat den Eindruck, dabei regelrecht überfordert zu sein. Seit Jahren nehmen psychische Störungen zu, diagnostizieren Arbeitgeber, Mediziner und Krankenkassen. Krankschreiben, Therapien oder Medikamente können ein Ausweg sein, aber mindestens ebenso hilfreich ist es, im Alltag darauf zu achten, die eigenen Ressourcen aufzufüllen. Ob Sport, Achtsamkeitsmeditation oder der Skatabend, entscheidend ist, das zu tun, was dem Einzelnen hilft, zu entspannen und bei sich zu sein. Und das kann man lernen. Moderation: Redaktion: Susanne Poelchau


28 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Wiederholung um 22.05 Uhr


86 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr


53 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

18.05 Uhr

 

 

IQ - Wissenschaft und Forschung


17 Wertungen:      Bewerten

18.30 Uhr

 

 

radioMikro


62 Wertungen:      Bewerten

18.53 Uhr

 

 

Bayern 2-Betthupferl

Die kleine Nixe Swirmelukki Wallewalle Das neue Spiel Von Meike Haas Erzählt von Axel Milberg


0 Wertungen:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

Zündfunk

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk


29 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

radioKrimi

Im falschen Film Von John Gradwell Aus dem Englischen von Hubert von Bechtolsheim Mit Florian von Manteuffel, Sandra Borgmann, Ludger Burmann, Gunter Schoß, Axel Gottschick, Steffen Schult, Matthias Leja und Peter Nottmeier Komposition: Stan Regal Regie: Frank-Erich Hübner WDR 2003 Joe und Kel sind dicke Freunde. Schon als Kinder haben sie Filmszenen nachgespielt, einmal den berühmten Sprung aus "Butch Cassidy and the Sundance Kid", allerdings mit dem Unterschied, dass nur der neunjährige Joe sprang und sich den Knöchel verstauchte, während Kel oben stehen blieb und herzhaft lachte. Dennoch blieben sie Freunde und kultivierten ihre Filmleidenschaft, bis sie ganze Dialogpassagen aus den "39 Stufen", dem "Malteserfalken" oder "Chinatown" auswendig konnten. Nun ist Kel verschwunden. Er handelt mit Antiquitäten, und man vermutet, dass er sich auf einer längeren Einkaufstour in Osteuropa befinden könnte. Aber warum hört Joe dann bei einem der seltenen Anrufe Kels die Turmglocke seines eigenen Heimatortes im Hintergrund und was hat eine gewisse Carmen Quest mit all dem zu tun, die Joe für ihn suchen soll? John Gradwell, Theaterstücke und Hörspiele für die BBC. WDR-Hörspiele unter anderem: "Die Kennedy-Münze" (2007), "Auf die Sekunde" (2011), "Wüstenratten" (2016).


18 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

Dossier Politik


12 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

22.05 Uhr

 

 

Eins zu Eins. Der Talk

Wiederholung von 16.05 Uhr


86 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter, Verkehr


51 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Nachtmix


30 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


64 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Reflexionen

Mit Gedanken zur Passionszeit Hannah von Schroeders und Kalenderblatt 21.3.1846 - Adolphe Sax erhält Patent auf Saxofon


119 Wertungen:      Bewerten

00.12 Uhr

 

 

Concerto bavarese

Nikolaus Schapfl: "Lieder ohne Worte" (Vladimir Tsypin, Violine; Gereon Kleiner, Klavier); Meinrad Schmitt: "Im Zeichen der Venus" (Bamberger Symphoniker: Rudolf Piehlmayer); Carlos Heinrich Veerhoff: Symphonie Nr. 4 (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Leopold Hager); Helmut Bieler: Zyklus (Martin Krüger, Gitarre; Bernd Kremling, Schlagzeug)


29 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


64 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Ludwig van Beethoven: "Leonoren-Ouvertüre Nr. 2" (hr-Sinfonieorchester: Hugh Wolff); Dietrich Buxtehude: "Ich suchte des Nachts" (Helmut Krebs, Tenor; Dietrich Fischer-Dieskau, Bariton; Fred Schweinfurter, Oboe; Else Göhrum-Jennewein, Bertha Krimm, Violine; Hermann Klaiss, Violoncello; Hermann Werdermann, Cembalo); Peter Tschaikowsky: Symphonie Nr. 1 g-Moll - "Winterträume" (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Dmitrij Kitajenko); Moritz Moszkowski: "Aus aller Herren Länder", op. 23 (Ulrich Koella, Gérard Wyss, Klavier); Joseph Haydn: Symphonie Nr. 88 G-Dur (Berliner Philharmoniker: Simon Rattle)


7 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


64 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Gustav Mahler: "Lieder eines fahrenden Gesellen" (Thomas Hampson, Bariton; London Philharmonic Orchestra: Klaus Tennstedt); Wolfgang Amadeus Mozart: Oboenquintett c-Moll, KV 406 (Alexei Utkin, Oboe; Pyotr Nikiforov, Violine; Zoya Nevolina, Lidiya Fimina, Viola; Ekaterina Dossina, Violoncello); William Walton: "Johannesburg Festival Overture" (Bamberger Symphoniker: Rudolf Alberth)


9 Wertungen:      Bewerten

04.58 Uhr

 

 

Impressum


673 Wertungen:      Bewerten