Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Konzertdokument der Woche

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


05.05 Uhr

 

 

Informationen am Morgen

Berichte, Interviews, Reportagen


05.30 Uhr

 

 

Nachrichten


05.35 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.30 Uhr

 

 

Nachrichten


06.35 Uhr

 

 

Morgenandacht

Pfarrer Eberhard Hadem, Roth bei Nürnberg Evangelische Kirche


06.50 Uhr

 

 

Interview


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen Zeitungen


07.15 Uhr

 

 

Interview


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.35 Uhr

 

 

Börse


07.56 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Interview


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Wirtschaftsgespräch


08.47 Uhr

 

 

Sport am Morgen


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: Die "Rittersturz-Konferenz" über die Gründung eines westdeutschen Staates endet


09.10 Uhr

 

 

Europa heute


09.30 Uhr

 

 

Nachrichten


09.35 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.10 Uhr

 

 

Sprechstunde

Gestresste Ärzte, ausgebrannte Pfleger - Wenn Krankenhaus krank macht Gesprächsgäste: Prof. Dr. med. Harald Gündel, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm Johanna Knüppel, Sprecherin des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) Dr. Ralf Brauksiepe, Patientenbeauftragter der Bundesregierung Am Mikrofon: Carsten Schroeder Hörertel.: 00800 - 4464 4464 sprechstunde@deutschlandfunk.de Die Arbeitsbedingungen in deutschen Kliniken sind mittlerweile so schwierig, dass viele Ärzte und Pflegekräfte fürchten, mehr Leid zu verursachen als zu lindern. Ursache ist ein chronischer Personalmangel bei ständig steigendem Arbeitsdruck. In den letzten 15 Jahren ist die Zahl der Pflegekräfte um zehn Prozent gesunken, gleichzeitig müssen immer mehr Patienten behandelt werden, um dem permanenten Kostendruck standzuhalten. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Krankenhäusern fühlen sich ausgebrannt und leiden an psychosomatischen Krankheiten. Kurzfristig ist eine Besserung der Situation nicht in Sicht.


10.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.30 Uhr

 

 

Nachrichten


11.35 Uhr

 

 

Umwelt und Verbraucher


11.55 Uhr

 

 

Verbrauchertipp


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten



12.10 Uhr

 

 

Informationen am Mittag

Berichte, Interviews, Musik


12.30 Uhr

 

 

Nachrichten


12.50 Uhr

 

 

Internationale Presseschau


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.30 Uhr

 

 

Nachrichten


13.35 Uhr

 

 

Wirtschaft am Mittag


13.56 Uhr

 

 

Wirtschaftspresseschau


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


14.10 Uhr

 

 

Deutschland heute


14.30 Uhr

 

 

Nachrichten


14.35 Uhr

 

 

Campus & Karriere


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Corso - Kunst & Pop


15.30 Uhr

 

 

Nachrichten


15.35 Uhr

 

 

@mediasres

Das Medienmagazin


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben


16.30 Uhr

 

 

Nachrichten


16.35 Uhr

 

 

Forschung aktuell


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Wirtschaft und Gesellschaft


17.30 Uhr

 

 

Nachrichten


17.35 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.15 Uhr

 

 

Das Feature

Ein Rom träumt von der Champions League Istvan Mezei und der Fußballverband der Roma in Ungarn Von Mirko Schwanitz Regie: Wolfgang Rindfleisch Produktion: Dlf 2018 Istvan Mezei widerspricht allen Klischees, die in Europa nach wie vor von "Zigeunern" gepflegt werden. In Ungarn ist Mezei eine Legende: 1980 ist er im Kader des ungarischen Fußball-Olympiateams. Wenig später gründet er die erste Roma-Fußballmannschaft Ungarns und organisiert mit Unterstützung des ungarischen Fußballidols, Janos Farkas, eine Roma-Jugendliga. Sie wird für manchen zum Sprungbrett in die erste ungarische Liga. Als es in den 1990er-Jahren in Osteuropa zu Gewaltexzessen gegen Roma kommt, veranstaltet Istvan Mezei Fußballturniere zwischen Polizei- und Romateams. Danach werden erstmals Roma in den Polizeidienst übernommen. 2012 wird die von ihm geleitete Nationalmannschaft der ungarischen Roma bei der Fußball-EM der Europäischen Minderheiten Vizeeuropameister. Doch seit dem Machtantritt von Viktor Orbán ist Istvan Mezeis Lebenswerk in Gefahr. Die Lebensgeschichte eines Fußballverrückten, sein andauernder Kampf gegen die Diskriminierung. Und ein spannendes Panorama von 70 Jahren mitteleuropäischer Geschichte - erstmals erzählt aus der Sicht eines europäischen Rom. Ein Rom träumt von der Champions League


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.10 Uhr

 

 

Hörspiel

Funkstille Von Anna Zett und Joshua Wicke Regie: Joshua Wicke und Anna Zett Mit Anna Zett, Joshua Wicke, Anna Schmidt, Bernhard Schütz, Richard Hucke Produktion: DLF 2015 Länge: 44'38 In der instrumentellen Transkommunikation werden elektronische Medien zu Werkzeugen der Kontaktaufnahme mit Gespenstern und anderen mysteriösen Wesen. Zwei Radiomacherinnen sind dem Phänomen der paranormalen Tonbandstimmen auf der Spur. Mithilfe des Arbeitskreises für Jenseitskontakte versuchen sie, Nikola Tesla, den Erfinder der Funktechnologie, und Jeanne d'Arc, die Stimmenhörerin und katholische Patronin des Rundfunks, zu kontaktieren. Funkstille


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Jazz Live

NDR Big Band ,Abstracts from Norway' Geir Lysne, Komposition und Leitung Gastsolisten: Solveigh Slettahjell, Gesang Frode Berg, Kontrabass Eivind Aarset, Gitarre Helge Lien, Keyboards Knut Aalefjaer, Schlagzeug Aufnahme vom 2.11.2017 beim Jazzfest Berlin Am Mikrofon: Jan Tengeler Geir Lysne ist seit 2016 Chefdirigent der NDR Bigband. Der norwegische Saxofonist und Komponist verbindet volksmusikalische Texturen seiner Heimat mit den Rhythmen Afrikas und steht dabei fest auf dem Boden der großen Bigband-Traditionen. ,Abstracts from Norway' - so hieß das Programm, mit dem sich Geir Lysne im letzten Jahr als neuer Leiter der Big Band des Norddeutschen Rundfunks dem Jazzpublikum in Berlin vorstellte. Ein Unbekannter ist er jedoch nicht, denn an gleicher Stelle begann im Jahre 2001 die internationale Karriere des Musikers, Komponisten und Dirigenten. Damals überzeugte er mit seinem eigenen Ensemble und der farbenreichen Nordlicht-Suite ,Aurora Borealis'. Der Rückgriff auf die Volksmusik Norwegens ist bis heute in Lysnes Musik präsent. Seine andere Leidenschaft ist die rhythmische Vielfalt Westafrikas, die er auf Studienreisen kennen und lieben gelernt hat. Nun nutzt er das Potenzial der NDR Bigband, um diese Kombination umzusetzen: kraftvoll, vielschichtig und voller Überraschungen. Für das neue Programm lud Lysne alte Weggefährten aus seiner Heimat ein und machte deutlich, wie groß der Beitrag Norwegens für eine zeitgemäße Jazzsprache ist, die sich ihrer vielfältigen Wurzeln zwischen europäischer Klassik, nordischer Folklore, westafrikanischer Polyrhythmik und nordamerikanischer Jazztradition bewusst ist. "Abstracts from Norway"


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


22.05 Uhr

 

 

Musikszene

Händel hoch drei Wie ein Barockstar Deutschlands Festivallandschaft prägt Von Kirsten Liese Unter den Komponisten, die gleich mehrere Städte in Deutschland mit Festspielen würdigen, rangiert Georg Friedrich Händel nach Johann Sebastian Bach ganz oben. Und dabei hat Händel einen großen Teil seines Lebens in Großbritannien gewirkt und gearbeitet. Halle, die Stadt, in der Händel 1685 geboren wurde, feiert ihn alljährlich mit Musiktheaterproduktionen und Konzerten. Aber auch in Göttingen und Karlsruhe gibt es traditionsreiche Festspiele zu Ehren von Georg Friedrich Händel. Alle drei bemühen sich um eine Vielfalt an unterschiedlichen Klangkörpern mit alten und neuen Instrumenten und Regiehandschriften, die von historischen Inszenierungen mit echtem Kerzenlicht bis hin zu zeitgenössischem Regietheater reichen. Wie sich die Festspiele abseits von Opernproduktionen Händel nähern, wie sie uns den Barockkomponisten heute näherbringen und wie dabei jedes Festival versucht, sein eigenes Profil zu schärfen, das reflektiert Kirsten Liese in der ,Musikszene'.


22.50 Uhr

 

 

Sport aktuell


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.10 Uhr

 

 

Das war der Tag

Journal vor Mitternacht


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


01.30 Uhr

 

 

Tag für Tag

Aus Religion und Gesellschaft (Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Kommentare und Themen der Woche

(Wdh.)


02.10 Uhr

 

 

Aus Religion und Gesellschaft


02.30 Uhr

 

 

Lesezeit


02.57 Uhr

 

 

Sternzeit


03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


03.05 Uhr

 

 

Weltzeit

(Wdh.)


03.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

(Wdh.)


03.52 Uhr

 

 

Kalenderblatt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr