Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Verbrauchertipp

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten



05.05 Uhr

 

 

Auftakt


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


06.05 Uhr

 

 

Kommentar


06.10 Uhr

 

 

Geistliche Musik

Johann Kuhnau 'Lobe den Herren, meine Seele'. Kantate für Soli, gemischten Chor und Orchester Heidi Maria Taubert, Sopran Tobias Hunger, Tenor Friedemann Klos, Bass Opella Musica Leitung: Gregor Meyer Jean François Dandrieu Magnificat für Orgel A-Dur Dieter Glös, Orgel Johann Sebastian Bach 'Geist und Seele wird verwirret'. Kantate am 12. Sonntag nach Trinitatis für Alt und Instrumentalensemble, BWV 35 Damien Guillon, Countertenor Le Banquet Céleste Leitung: Damien Guillon


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.05 Uhr

 

 

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen


07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


07.50 Uhr

 

 

Kulturpresseschau


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


08.35 Uhr

 

 

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort Ich glaube, in bin gottlos. Szenen aus einem kirchenfernen Land Von Pfarrerin Mechthild Werner Evangelische Kirche


08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Das Hilfswerk Misereor wird gegründet


09.10 Uhr

 

 

Die neue Platte

Neue Musik


09.30 Uhr

 

 

Essay und Diskurs

"Der Humor hat seinen Ernst verloren" Von Friedrich Christian Delius Was, bitteschön, ist Humor? Wer anfängt, diesen Begriff zu definieren, gerät rasch in den Verdacht, humorlos zu sein. F.C. Delius traut sich trotzdem und unternimmt eine kritische Betrachtung des Humors unserer Tage. Als Frage stellt er in den Raum, ob mit der Epochenwende des Jahres 1989 auch eine Wende in der Witzkultur begann. Eine übersteigerte Humorempfindlichkeit unter den Deutschen, der Aufstieg der Spaßmachermedien in der Fernsehlandschaft, die neue Konjunktur der Häme und das über alles gestellte urteilende Ich sind die Wendepunkte, die Delius ausmacht. Die titelgebende Feststellung von Imre Kertész aus dem Jahr 1995, Jan Böhmermann, Jean Pauls ,Vorschule der Ästhetik' und die ,heute show' dienen als Beispiele, über Humor, Witz, Komödie, Satire, Ironie, Scherz und ihre tieferen Bedeutungen nachzudenken. "Der Humor hat seinen Ernst verloren"


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.05 Uhr

 

 

Gottesdienst

Übertragung aus der Pfarrkirche St. Petrus in Wolfenbüttel Predigt: Pfarrer Matthias Eggers Katholische Kirche


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.05 Uhr

 

 

Interview der Woche

Annalena Baerbock, Ko-Vorsitzende Bündnis 90 Die Grünen


11.30 Uhr

 

 

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt


12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.05 Uhr

 

 

Informationen am Mittag


13.30 Uhr

 

 

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person Der Komponist Dieter Mack im Gespräch mit Michael Langer Zu seinen Spezialgebieten gehören Klänge und Musik aus Fernost. Seine Forschungsreisen führten ihn nach Japan, Indien und Indonesien. Seit er 1981 ein Studienjahr auf Bali verbrachte, gehört die Gamelan-Musik zu seinem Leben. Er gründete in Freiburg ein Ensemble für balinesische Musik, mit dem er Jahre später erfolgreich in Südostasien konzertierte. Prof. Dieter Mack, 1954 in Speyer geboren und aufgewachsen, ist Komponist, Musiker und Musikethnologe. SeinWerk und Wirken reicht von der Elektroakustik über Jazz, Experimentalrock und Neue Musik bis hin zur Musik des ganzen indonesischen Kulturraums. Seit 2003 unterrichtet Dieter Mack als Professor für Komposition an der Musikhoschschule Lübeck, deren Vizepräsident er ist. Der Komponist Dieter Mack


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


15.05 Uhr

 

 

Rock et cetera

Zwischen Americana und Psychedelic Der amerikanische Musiker Jonathan Wilson Von Kai Löffler Jonathan Wilson gilt als Retter der berühmten Laurel-Canyon-Musikszene in Los Angeles: Der Produzent und Musiker spielt Gitarre, u.a. für Pink-Floyd-Legende Roger Waters - sowohl auf dem Album als auch auf der aktuellen Tour, auf der er außerdem David Gilmours Gesangspartien übernimmt. 2011 veröffentlichte Wilson sein Solodebüt, auf seinem dritten Album ,Rare Birds' schlägt der 1974 Geborene deutlich rockigere Töne an als auf den beiden Vorgängern.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Aus dem literarischen Leben Das Buch der Woche


16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt Der Ton macht das Spiel Musik für Computergames Von Maximilian Schönherr Die ersten Computerspiele, die mehr als zwei Töne von sich gaben, stammen aus den frühen 1980er-Jahren. Damals lernten die Entwickler, mit bescheidenen Mitteln komplexe Musik aus den Heimcomputern zu zaubern. DieseKomponisten waren in erster Linie Programmierer, ihre Musik galt als Beiwerk zum Spiel, nicht als zentral wichtig. Das hat sich längst gewandelt. Die Soundtracks prägen das Spielerlebnis stärker als die Optik. Bei aktuellen Games wird deswegen der Spieler, der die Elfe steuert, Harfenklänge hören, auch wenn seine Figur im dunklen Wald agiert und die Harfen von tiefen Bässen begleitet werden. Diese Kompositionen sind so vielschichtig, dass inzwischen mit prozeduraler Musik experimentiert wird, also Soundtracks, die vom Computer autonom in Echtzeit passend zum Spielverlauf erzeugt werden.


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.05 Uhr

 

 

Kulturfragen

Debatten und Dokumente


17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


19.05 Uhr

 

 

Kommentar


19.10 Uhr

 

 

Sport am Sonntag


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.05 Uhr

 

 

Freistil

Linkshänder sein Vom Leben andersherum Von Jan Decker Regie: Thomas Wolfertz Produktion: DLF 2015 Der Autor Jan Decker ist Linkshänder - genauso wie zehn bis 15 Prozent der deutschen Bevölkerung. Linkshänder sein heißt, in der Minderheit sein, denn wir leben in einer Rechtshändergesellschaft. In Deutschland wurden Kinder noch bis in die 1990er-Jahre auf die rechte Hand umgeschult. Und auch heutzutage sind spezielle Linkshänderprodukte noch sehr teuer, da sie nur in geringer Stückzahl hergestellt werden. Die Zahl der Irrtümer über Linkshänder ist dagegen sehr groß. Denn hinsichtlich Krankheiten oder Kriminalität sind sie keineswegs gefährdeter und eine besondere Begabung lassen sie - im Vergleich zu Rechtshändern - lediglich bei der Raumorientierung erkennen. Um diesen Irrtümern entgegenzutreten, gründete der Amerikaner Dean R. Campbell 1975 den ,Left Handers Club', der sich aktuell hochrangiger Politiker wie Barack Obama und David Cameron in seinen Reihen rühmt. Linkshänder sein


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


21.05 Uhr

 

 

Konzertdokument der Woche

Tage Alter Musik Regensburg 2018 Jan Dismas Zelenka Psalmi Vespertini Gabriela Eibenová, Sopran Lenka Cafourková, Sopran Terry Wey, Altus Virgil Hartinger, Tenor Marián Krejèik, Bass Ensemble Inègal Prague Baroque Soloists Leitung: Adam Viktora Aufnahme vom 21.5.2018 aus der Dreieinigkeitskirche Regensburg Am Mikrofon: Rainer Baumgärtner Der lange am Hof des sächsischen Kurfürsten wirkende Jan Dismas Zelenka gilt als der herausragende böhmische Komponist der Barockzeit. Den größten Teil seines überlieferten ?uvres macht die geistliche Musik aus, die meist sehr expressiv und unkonventionell klingt. Der tschechische Organist Adam Viktora hat Zelenka in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt seines Schaffens gerückt, mit eigenen Werkeditionen, CD-Aufnahmen und einem Zelenka-Festival mit wissenschaftlichem Begleitprogramm. Dabei hat er unter anderem die drei groß angelegten Zyklen mit Vesperpsalmen aus den Jahren 1725 bis 1728 erstmals in ihrer Gesamtheit ans Licht geholt. Eine repräsentative Auswahl von acht Werken daraus hat Adam Viktora jetzt mit seinen Ensembles Inègal und Prague Baroque Soloists beim diesjährigen Abschlusskonzert des traditionsreichen Festivals ,Tage Alter Musik Regensburg' vorgestellt. Opulente Vesperpsalmen


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.05 Uhr

 

 

Das war der Tag


23.30 Uhr

 

 

Sportgespräch


23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


01.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt


01.10 Uhr

 

 

Interview der Woche

(Wdh.)


01.35 Uhr

 

 

Hintergrund

(Wdh.)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


02.05 Uhr

 

 

Sternzeit


02.07 Uhr

 

 

Kulturfragen

Debatten und Dokumente (Wdh.)


02.30 Uhr

 

 

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person (Wdh.) Nachrichten 3:00 Uhr


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


04.05 Uhr

 

 

Radionacht Information

Nachrichten um 4:30 Uhr