Jetzt läuft auf Deutschlandfunk:

Essay und Diskurs

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

05.05 Uhr

 

 

Auftakt


0 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

06.05 Uhr

 

 

Kommentar


18 Wertungen:      Bewerten

06.10 Uhr

 

 

Geistliche Musik

Thomas Selle 'Lobet den Herrn in seinem Heiligthum' (Psalm 150) Tölzer Knabenchor-Solisten Musicalische Compagney Leitung: Holger Eichhorn Johann Sebastian Bach 'Gelobet sei der Herr, mein Gott'. Kantate zum Trinitatisfest für Soli, Chor und Orchester, BWV 129 Ulrike Hofbauer, Sopran Claude Eichenberger, Alt Klaus Häger, Bass Chor und Orchester der J. S. Bach-Stiftung Leitung und Cembalo: Rudolf Lutz César Franck Final für Orgel B-Dur (M 33) Daniel Roth, Orgel


10 Wertungen:      Bewerten

07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

07.05 Uhr

 

 

Information und Musik

Aktuelles aus Kultur und Zeitgeschehen


7 Wertungen:      Bewerten

07.30 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

07.50 Uhr

 

 

Kulturpresseschau


1 Wertung:      Bewerten

08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

08.35 Uhr

 

 

Am Sonntagmorgen

Religiöses Wort Moral injury. Die Seele leidet mit Von Pfarrerin Claudia Thiel und Pfarrer Thomas Thiel, Berlin Evangelische Kirche


44 Wertungen:      Bewerten

08.50 Uhr

 

 

Presseschau

Aus deutschen und ausländischen Zeitungen


13 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Die Bäuerin und Autorin Anna Wimschneider geboren


12 Wertungen:      Bewerten

09.10 Uhr

 

 

Die neue Platte

Kammermusik


5 Wertungen:      Bewerten

09.30 Uhr

 

 

Essay und Diskurs

Neuer Antisemitismus - Befund, Analyse, Verstehen (1/6) Der Schriftsteller Doron Rabinovici im Gespräch (Teil 2 am 23.6.2019) Antisemitismus tritt in vielen Ländern verstärkt auf und das wirft zahlreiche Fragen auf. Die komplizierte Debatte zum Antisemitismus beginnt schon bei einer Definition desselben. In einer sechsteiligen multiperspektivischen Annäherung versucht ,Essay und Diskurs', die Positionen einzuordnen. Unterschiedlichste Ausgangsszenarien führen zu antisemitischen Handlungen heute, in europäischen Ländern, in den USA, im Nahen Osten. Offene Gewalt gegen Juden auf der Straße oder dschihadistische Anschläge gegen jüdische Einrichtungen sind genauso globale Wirklichkeit wie Politiker, die mit Ressentiments gegen Juden auf Wählerfang gehen. Hat der Antisemitismus, den wir historisch überwunden glaubten, doch Kontinuität? Oder haben wir ganz neue Gesellschaften, die unseren gelernten Umgang herausfordern? Doron Rabinovici, Mitherausgeber des Standardwerks zum ,Neuen Antisemitismus?' stellt die grundlegenden Zusammenhänge und offenbaren Unüberwindbarkeiten der Antisemitismusdebatte im Gespräch dar. "Worauf lassen wir uns ein, wenn wir Antisemitismus begreifen wollen? Meinen wir ein Gefühl, ein Ressentiment, eine Haltung, ein Gerücht oder gar nur ein Vorurteil über eine bestimmte soziale und kulturelle Gruppe, die Juden genannt wird?", fragt die Anfang 2019 im Suhrkamp Verlag erschienene Essaysammlung, eine Neuauflage des Standardwerks ,Neuer Antisemitismus?' aus dem Jahr 2004. Gerade weil sich 15 Jahre später so viele Fragen neu und anders stellen, haben die Herausgeber Christian Heilbronn, Doron Rabinovici und Natan Sznaider den Autorinnen und Autoren nach 15 Jahren Gelegenheit gegeben, ihre Einschätzungen neu zu kommentieren und in manchen Fällen sich gleich in Gänze neu zum Antisemitismus zu äußern. Der 1961 in Israel geborene Wiener Schriftsteller und zeitkritische Historiker Doron Rabinovici veröffentlichte sein Prosadebüt ,Papirnik: Stories' 1994 im Suhrkamp Verlag. Seitdem sind zahlreiche Romane und Essays von ihm erschienen, deren Protagonisten immer wieder das Jüdischsein in Europa thematisieren. 2000 erschien ,Instanzen der Ohnmacht', Rabinovicis Studie über die Arbeit des Wiener Judenrats von 1938 bis 1945.


44 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

10.05 Uhr

 

 

Gottesdienst

Übertragung aus der Kirche zu den Heiligen Schutzengeln in Juist Predigt: Generalvikar Theo Paul Katholische Kirche


48 Wertungen:      Bewerten

11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

11.05 Uhr

 

 

Interview der Woche


5 Wertungen:      Bewerten

11.30 Uhr

 

 

Sonntagsspaziergang

Reisenotizen aus Deutschland und der Welt


6 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

Informationen am Mittag


14 Wertungen:      Bewerten

13.30 Uhr

 

 

Zwischentöne

Musik und Fragen zur Person Die Journalistin und Autorin Carmen Thomas im Gespräch mit Klaus Pilger (Wdh. v. 3.4.2016) Ein Versprecher machte Carmen Thomas im Juli 1973 als junge Journalistin berühmt: Die damals erste weibliche Sportmoderatorin des deutschen Fernsehens sagte im ZDF "Schalke 05" und schrieb damit Mediengeschichte. Dieser Fehler war für sie der Start einer erstaunlichen journalistischen Karriere. Im WDR-Radio moderierte die heute 73-Jährige bis 1994 20 Jahre lang mit ,Hallo Ü-Wagen' die erste Mitmach-Sendung im deutschen Rundfunk: Mit Experten und Publikum diskutierte sie wöchentlich live Alltags- und Tabuthemen. Berühmt wurde ihr unkonventioneller, beharrlicher Moderationsstil und ihre Furchtlosigkeit im Gespräch mit großen Namen. Carmen Thomas' Buch ,Ein ganz besonderer Saft - Urin' erreichte eine Millionenauflage. Sie arbeitet heute als Kommunikations- und Moderationscoach und lehrt an Universitäten. Die Journalistin und Autorin Carmen Thomas


23 Wertungen:      Bewerten

14.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

Rock et cetera

Selbstfindung eines Chamäleons Der kanadische Prog-Metaller Devin Townsend Von Kai Löffler Seit 25 Jahren macht der kanadische Sänger, Songwriter und Multiinstrumentalist Devin Townsend seine ganz eigene Musik und sperrt sich konsequent dagegen, in ein Genre einsortiert zu werden. In seinen unterschiedlichen Bands und Projekten macht er Metal, Prog, Akustik Rock, Pop mit Musical-Anklängen und sogar Country. Oder, wie auf dem aktuellen Album ,Empath', alles auf einmal. Lange Zeit war seine Frisur - hinten lang, oben Glatze - sein Markenzeichen. Aber auch wenn die Skullet-Zeiten lange vorbei sind, nimmt sich ,Heavy Devvy' bis heute selten ernst: Auf dem Konzeptalbum ,Ziltoid The Omniscient' erkundet ein Außerirdischer das Universum auf der Suche nach der ultimativen Tasse Kaffee. Mit seinem aktuellen Album ,Empath' schließt er ein langes Kapitel seiner Karriere ab. Aber was kommt danach?


15 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

16.10 Uhr

 

 

Büchermarkt

Buch der Woche


28 Wertungen:      Bewerten

16.30 Uhr

 

 

Forschung aktuell

Wissenschaft im Brennpunkt Wahn und Wirklichkeit Mit Psychotherapie gegen Psychosen Von Wibke Bergemann Eine Psychotherapie mit einem Patienten, der an Wahnvorstellungen und Halluzinationen leidet - geht das? Die Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte zeigen, dass Psychopharmaka allein nicht helfen. Spezielle Verfahren der Psychotherapie versuchen deswegen, die wahnhaften Ideen der Betroffenen in Frage zu stellen, Denkverzerrungen zu korrigieren und negativen Interpretationen entgegenzusteuern. Der Ansatz: Wahnvorstellungen sind gar nicht so verrückt, sondern sogar nachvollziehbar, wenn man ihnen auf den Grund geht. Vieles an Psychosen ist sehr menschlich, wenn auch ins Krankhafte übersteigert. Seit 2015 ist die Psychosentherapie sogar von den Krankenkassen anerkannt. Doch bislang haben nur schätzungsweise 3% der Patienten in psychotherapeutischer Behandlung eine Psychose. Die Psychotherapie gegen Psychosen bleibt eine Herausforderung - für den Therapeuten ebenso wie für den Betroffenen.


32 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

Kulturfragen

Debatten und Dokumente


4 Wertungen:      Bewerten

17.30 Uhr

 

 

Kultur heute

Berichte, Meinungen, Rezensionen


20 Wertungen:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

18.10 Uhr

 

 

Informationen am Abend


20 Wertungen:      Bewerten

18.40 Uhr

 

 

Hintergrund


16 Wertungen:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

Kommentar


18 Wertungen:      Bewerten

19.10 Uhr

 

 

Sport am Sonntag


7 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

20.05 Uhr

 

 

Freistil

Popmusik-Spezial (3/5) So werden Hits gemacht Die Pop-Fabrik Von Ina Plodroch Regie: die Autorin Produktion: Dlf 2017 (Teil 4 am 23.6.2019) Nicht nur der Sound der Pophits hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert - auch die Art, wie sie geschrieben werden. Die Sendung blickt in die Pop-Fabriken von heute und geht der einen Frage nach: Wie werden Hits gemacht? Die großen Musiklabels und -verlage setzen verstärkt auf den kreativen Input von Songwritern. Viele Hits entstehen daher neuerdings in Songwriting Camps, in denen Komponisten und Produzenten in Teams zusammen arbeiten. Wie funktioniert das? Die Sendung wirft einen Blick in die Geschichte des Song-Schreibens. Einige der aktuell gefragtesten Hit-Macher kommen zu Wort. So werden Hits gemacht


19 Wertungen:      Bewerten

21.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

21.05 Uhr

 

 

Konzertdokument der Woche

Benjamin Britten Konzert für Violine und Orchester d-Moll, op. 15 Leos Janácek Suite für Orchester aus der Oper ,Das schlaue Füchslein' Sinfonietta für Orchester James Ehnes, Violine Dresdner Philharmonie Leitung: Juanjo Mena Aufnahme vom 8.12.2018 aus dem Kulturpalast Dresden Am Mikrofon: Claus Fischer Benjamin Brittens Violinkonzert entstand vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs. Es zeichnet den Schrecken nach und ist zugleich Ausdruck der Klage über Millionen Tote. Im Kontrast dazu stehen Leos Janáèeks erhabene Sinfonietta sowie die überwiegend heiteren Sätze aus seiner Oper ,Das schlaue Füchslein', die Charles Mackerras zu einer Orchestersuite geformt hat. Beim Konzert mit der Dresdner Philharmonie übernahm der kanadische Geiger James Ehnes die Solo-Partie. Mit Juanjo Mena leitete einer der herausragenden spanischen Dirigenten der Gegenwart das Konzert im Dresdner Kulturpalast.


24 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

23.05 Uhr

 

 

Das war der Tag


17 Wertungen:      Bewerten

23.30 Uhr

 

 

Sportgespräch


2 Wertungen:      Bewerten

23.57 Uhr

 

 

National- und Europahymne


12 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

Fazit

Kultur vom Tage (Wdh.)


8 Wertungen:      Bewerten

01.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

01.05 Uhr

 

 

Alte Musik

Georg Philipp Telemann Sonate für Oboe, Cembalo und Basso continuo, TWV 42:Es3 Ensemble Amarillis Leitung und Oboe: Héloïse Gaillard Antonio Vivaldi Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo d-Moll, RV 248 Midori Seiler, Violine Concerto Köln Louis Couperin Suite für Cembalo solo g-Moll, 'Das Herz und das Ohr' Giulia Nuti, Cembalo Baldassare Galuppi Konzert für 2 Violinen, Viola, und Basso continuo Nr. 1 g-moll Concerto Köln


1 Wertung:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

02.05 Uhr

 

 

Sternzeit


0 Wertungen:      Bewerten

02.07 Uhr

 

 

Sinfonische Musik

Hans Pfitzner Ouvertüre zur Oper ,Das Käthchen von Heilbronn' Orchester der Deutschen Oper Berlin Christian Thielemann, Leitung Robert Schumann Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur, op. 97 Philharmonia Orchestra Christian Thielemann, Leitung


0 Wertungen:      Bewerten

03.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

03.05 Uhr

 

 

Orgelmusik

Franz Liszt Eine Faust-Symphonie in drei Charakterbildern, S. 108 (Arrangement für Orgel: H. Albrecht) I. Faust II. Gretchen Hansjörg Albrecht, Klais-Orgel, Philharmonie im Gasteig, München


0 Wertungen:      Bewerten

03.55 Uhr

 

 

Kalenderblatt


12 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten


141 Wertungen:      Bewerten

04.05 Uhr

 

 

Neue Musik

Sadik Ugras Durmus Sur für Kammer-Ensemble Ensemble Insomnio Aufnahme vom 24.3.2007 aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Köln Sanna Ahvenjärvi No Piece by Violance für Viola solo Barbara Maurer, Viola Aufnahme vom 12.6.2005 vom Gegenweltenfestival, Heidelberg Elena Mendoza Lo que nunca dijo nadie für Gitarre und Violine Duo 10 Aufnahme vom 23.6.2008 aus der Siemensvilla in Berlin-Lankwitz Sebastian Stier ,Hin her'. drei Sätze für Es-Klarinette, Violine und Akkordeon Ensemble "Klarinette-Akkordeon plus" Aufnahme aus dem Mai 2006 im Studio 10 des Deutschlandfunk Berlin Wojciech Ziemowit Zych The Kaspar Hauser's Friends für Ensemble Przemyslaw Marcyniak, Flöte Marcin Ganko, Saxophon Robert Michalski, B-Klarinette Viola, Labanow, Cembalo Pawel Nowicki, Perkussion Dafô Streichquartett Krakau Aufnahme vom 23.9.2004 aus dem Mazovian Center of Culture and Art in Warschau


1 Wertung:      Bewerten