Jetzt läuft auf MDR KULTUR:

Nachrichten

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


05.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Ottorino Respighi: Sonate e-Moll (Neues Berliner Kammerorchester, Violine und Leitung: Michael Erxleben) Johann Christian Bach: Sinfonie D-Dur, op. 18, Nr. 1 (The Hanover Band: Anthony Halstead) Franz Schubert: Rondo A-Dur, D 951 (Begoña Uriarte und Karl-Hermann Mrongovius, Klavier) Francesco Mancini: Konzert e-Moll (Bart Coen, Blockflöte; Ryo Terakado, An Van Laethem, Violine; Mika Akiha, Viola; Ronan Kernoa, Violoncello; Herman Stinders, Cembalo, Orgel) Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichersinfonie Nr. 4 c-Moll (Concerto Köln) Alexander Glasunow: Sérénade espagnole, op. 20, Nr. 2 (Steven Isserlis, Violoncello; Chamber Orchestra of Europe: John Eliot Gardiner)


06.00 Uhr

 

 

MDR KULTUR am Morgen


06.08 Uhr

 

 

Wort zum Tage

MDR KULTUR übernimmt das Wort zum Tage abwechselnd aus den drei Ländern des Sendegebietes. Heute spricht Katharina Reiß, Zörbig (Sachsen- Anhalt). Sie hören eine Verkündigungs-Sendung der römisch-katholischen Kirche.


06.15 Uhr

 

 

Thema


06.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


06.40 Uhr

 

 

Kalenderblatt


06.50 Uhr

 

 

Presseschau


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten


07.10 Uhr

 

 

Thema


07.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


07.40 Uhr

 

 

MDR KULTUR empfiehlt: Das Album der Woche


07.50 Uhr

 

 

Feuilleton


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten


08.10 Uhr

 

 

Thema


08.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


08.40 Uhr

 

 

Thema


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Lesezeit


09.05 Uhr

 

 

Was im Leben zählt (Folge 1 von 2)

Von Frode Grytten Seit Jahren wünscht sich die Mutter sehnlichst eine nette Verlobte für ihren Sohn. Als die alte Dame krank wird, beschließt er, ihr eine Freude zu machen. Auf dem Busbahnhof spricht er ein Mädchen an, das als seine Freundin durchgehen könnte. Die kranke Mutter ist überglücklich und spricht schon von Heirat. Auch der wortkarge Sohn ist überrascht: die junge Frau kennt sich sogar bei seiner Lieblingsband The Smiths aus. Leider muss sie zurück auf den Bahnhof, um ihren Bus zu erwischen. Das ist eine der Geschichten, die Frode Grytten in seinem Buch "Was im Leben zählt" versammelt. Alle diese Geschichten spielen in Odda, einer kleinen Industriestadt in Norwegen. Früher war Odda ein beliebtes Ferienziel im Fjordland für wohlhabende Sommergäste. Doch mit dem Beginn der Industrialisierung dieser Region am Anfang des 20. Jahrhunderts war es mit der exklusiven Ferienidylle in Odda vorbei. Nach dem Bau eines Wasserkraftwerkes entwickelte sich Odda in den folgenden Jahren zu einem Schwerindustriestandort, dessen rauchende Fabrikschlote den Ruf von Odda mehr und mehr prägten. 1970 war der Sorfjord - einst berühmt für seine atemberaubende Naturschönheit - so stark mit Industrieabfällen belastet, dass das Leben im Fjord gänzlich auszusterben drohte. Er war der schwermetallhaltigste Fjord der Welt. Im Jahr 2003 meldete das Odda- Schmelzwerk Konkurs an. In diesen Ort, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, führen Frode Gryttens Porträts. Er erzählt auf sensible, tiefgehende, aber auch komische Weise vom Leben der Menschen in der Kleinstadt Odda, in der Grytten selbst aufwuchs. In einem Arbeiterblock im Zentrum der Stadt wohnen Menschen, die auf den ersten Blick nichts mehr gemeinsam haben als eben dies: in den vielen übereinandergestapelten dünnwandigen Wohnungen zu hausen, sich zu kennen und doch nichts voneinander zu wissen. Ähnlich der Technik in Robert Altmans 'Short Cuts' kreuzen sich die Wege einzelner Typen und Existenzen, bewegen sich aufeinander zu und kommen doch nicht zusammen. Frode Grytten wurde 1960 geboren und wuchs in der norwegischen Industriestadt Odda auf. Heute lebt er als Schriftsteller und Journalist im norwegischen Bergen. Seit 1983 hat er mehrere Bände mit Kurzgeschichten und Gedichten publiziert. 1999 erhielt er für "Was im Leben zählt" den Bragepris, den höchstdotierten norwegischen Literaturpreis. Regie: Walter Adler Produktion: MDR 2008 Sprecher: Frauke Poolman Philipp Schepmann


09.45 Uhr

 

 

Kulturtipp


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten


10.15 Uhr

 

 

Musik Forum


10.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


10.40 Uhr

 

 

Kalenderblatt


10.50 Uhr

 

 

Das Gedicht


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten


11.15 Uhr

 

 

Hörbuch


11.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


11.45 Uhr

 

 

Feuilleton


12.00 Uhr

 

 

MDR KULTUR am Mittag



12.10 Uhr

 

 

Thema


12.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


12.40 Uhr

 

 

Thema


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten


13.10 Uhr

 

 

Lebensart


13.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


13.40 Uhr

 

 

Lebensart


14.00 Uhr

 

 

MDR KULTUR am Nachmittag


14.15 Uhr

 

 

MDR KULTUR empfiehlt: Das Album der Woche (Wh.)


14.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


14.45 Uhr

 

 

MDR KULTUR Vorschau


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten

MDR KULTUR - Die Klassikerlesung


15.10 Uhr

 

 

Fünf Wochen im Ballon (Folge 31 von 45)

Von Jules Verne Regie: Klaus Zippel Produktion: Mitteldeutscher Rundfunk 2011 Sprecher: Daniel Minetti


15.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


15.45 Uhr

 

 

Musik Forum


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten


16.10 Uhr

 

 

Thema


16.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


16.40 Uhr

 

 

MDR Kultur International


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten


17.10 Uhr

 

 

Thema


17.30 Uhr

 

 

Kultur kompakt - Die MDR Kulturnachrichten


17.40 Uhr

 

 

Thema


18.00 Uhr

 

 

Nachrichten


18.05 Uhr

 

 

MDR KULTUR Spezial Musik


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten

Lesezeit


19.05 Uhr

 

 

Was im Leben zählt (Folge 1 von 2)

(Wh. von 09:05 Uhr)


19.35 Uhr

 

 

MDR KULTUR - Jazz Lounge

Jane Monheit, Vocals


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten


20.04 Uhr

 

 

Konzert

Montpellier Festival 2018 "L'Année 1918" Leonard Bernstein: Klaviertrio Lili Boulanger: "D'un matin de printemps" für Klaviertrio "D'un soir triste" für Klaviertrio Claude Debussy: Klaviertrio G-Dur Trio Wanderer: Vincent Coq, Klavier Jean-Marc Phillips-Varjabédian, Violine Raphaël Pidoux, Violoncello (Aufzeichnung vom 16. Juli 2018, Le Corum, Salle Pasteur) Anschließend: Montebello Festival 2018 Claude Debussy: Streichquartett g-Moll op. 10 5 Standards jazz su proposta Vision String Quartet: Jakob Encke, Violine Daniel Stoll, Violine Sander Stuart, Viola Leonard Disselhorst, Violoncello (Aufzeichnung vom 12. Juli 2018, Burg Bellinzona, Montebello)


22.30 Uhr

 

 

Gespräch

Der Rechtsanwalt und Politiker Gregor Gysi im Gespräch mit Annemarie Stoltenberg Der Rechtsanwalt und Politiker Gregor Gysi ist das Gesicht und die rhetorisch wohl beste Stimme der linken Politik in Deutschland. Unter dem passenden Titel "Ein Leben ist zu wenig" hat der 70-Jährige nun seine Autobiografie geschrieben und erzählt darin von den Stationen eines wahrlich nicht nur politisch sehr bewegten Lebens. Um davon nur einen Zipfel zu erwischen, sind die knapp 30 Minuten Gespräch im ARD Radiofestival eigentlich viel zu kurz. Aber einen Versuch war es wert - Annemarie Stoltenberg hat ihn gewagt. Als Kind einer jüdischen Familie ist Gysi in der DDR groß geworden. Mit 23 Jahren wurde er zum jüngsten Anwalt des Landes. Im Dezember 1989 übernahm Gysi die Leitung der SED, der späteren PDS. Nach der Wende entwickelte er sich zu einem der führenden Köpfe der Linken in Deutschland und Europa.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten


23.04 Uhr

 

 

Lesung

Die Katze und der General (20/39) Luana Velis, Valery Tscheplanowa, Torben Kessler und Peter Kaempfe lesen aus dem noch unveröffentlichten Roman von Nino Haratischwili Kein Krieg hört einfach auf. Nino Haratischwili, die mit ihrem Familienepos "Das achte Leben (Für Brilka)" 2014 berühmt wurde, umkreist in ihrem neuen großen Roman den Ersten Tschetschenienkrieg von 1994 - 96. Ein russischer Oligarch wird in seinem neuen Leben in Berlin von seiner Vergangenheit als junger Soldat eingeholt. Um eine ungesühnte Schuld zu begleichen, braucht er die Hilfe einer georgisch-stämmigen Schauspielerin. Sie sieht der gefolterten und ermordeten Tschetschenin Nura, die er einst kannte, erstaunlich ähnlich. Sein Plan entwickelt sich zu einem tödlichen Spiel, in dem sich Gut und Böse einen erbitterten Kampf liefern. Der Roman "Die Katze und der General" von Nino Haratischwili kommt im September in den Handel.


23.35 Uhr

 

 

Jazz

Cory Henry und die hr-Bigband beim Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2017 Eine Sendung von Daniella Baumeister Schon mit 5 Jahren nannten sie ihn zuhause in Brooklyn "Master Henry", weil er jeden Song auf der Hammond-Orgel begleiten konnte, egal in welcher Tonart. Schnell war der Wunderknabe Cory Henry ein Virtuose auf allen Tasteninstrumenten und ein Meister aller Stilistiken, die schwarz daherkommen. Zu größerer internationaler Bekanntheit gelangte Cory Henry durch seine Mitgliedschaft in der Ex-College-Band "Snarky Puppy". Auf dem Deutschen Jazzfestival Frankfurt 2017 traf der Gospel'n'Groove-Guru von Gottes Gnaden auf ein himmlische Konstellation: Mit Gospelklassikern, arrangiert von Jim McNeely für die hr-Bigband, rockte Cory Henry die Alte Oper Frankfurt. Eine furiose Demonstration, wie man den alten großen Saurier im Instrumentenpark zum Fliegen bringt. Cory Henry, Hammond-B3-Orgel hr-Bigband Jim McNeely (Aufzeichnung vom 25. Oktober 2017, Alte Oper, Frankfurt am Main)


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten


00.05 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (I)

Dmitrij Schostakowitsch: "Die Hornisse", Suite, op. 97 a (Radio-Symphonie-Orchester Berlin: Leonid Grin) Ludwig van Beethoven: Violinkonzert D-Dur, op. 61 (Baiba Skride, Violine; Kammerakademie Potsdam: Paul Meyer) Johann Sebastian Bach: Konzert d-Moll, BWV 1052 (Andreas Staier, Klavier; Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Kent Nagano)


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (II)

Alla Pavlova: Symphonie Nr. 5 fis-moll/d-moll (Tschaikowsky Sinfonieorchester des Moskauer Rundfunks: Vladimir Ziva) Johannes Brahms: Klavierquartett g-Moll, op. 25 (Ian Brown, Klavier; The Nash Ensemble) Nicolò Paganini: "Balletto campestre" (Salvatore Accardo, Violine; The Chamber Orchestra of Europe: Franco Tamponi)


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

Das ARD-Nachtkonzert (III)

Franz Ignaz Beck: Symphonie B-Dur, op. 4, Nr. 2 (La Stagione Frankfurt: Michael Schneider) Johann Sebastian Bach: Präludium und Fuge G-Dur, BWV 541 (Andrea Marcon, Orgel) Nino Rota: "Il Gattopardo", Suite (Filarmonica Della Scala: Riccardo Muti)