Jetzt läuft auf RBB kulturRadio:

LESUNG

Hören
 

05.03 Uhr

 

 

ARD-NACHTKONZERT (IV)

Johann Adolf Hasse: Sinfonia D-Dur, op. 3, Nr. 3 Musica Antiqua Köln Leitung: Reinhard Goebel Robert Schumann: Konzert-Allegro mit Introduktion d-Moll, op. 134 Jan Lisiecki, Klavier Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia Leitung: Antonio Pappano Johann Caspar Ferdinand Fischer: Suite C-Dur, op. 1, Nr. 1 L'Orfeo Barockorchester Leitung: Michi Gaigg André Messager: Solo de concours Martin Fröst, Klarinette Roland Pöntinen, Klavier Gioacchino Rossini: Streichersonate Nr. 3 C-Dur I Musici Valentin Rathgeber: Concerto B-Dur, op. 6, Nr. 1 Péter Barczi, Violine ensemble arcimboldo Leitung: Thilo Hirsch


06.05 Uhr

 

 

KULTURRADIO AM MORGEN

Am Mikrofon: Susanne Papawassiliu


06.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


06.45 Uhr

 

 

Worte für den Tag

Propst i. R. Karl-Heinrich Lütcke, Berlin


07.10 Uhr

 

 

Das Porträt


07.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


07.45 Uhr

 

 

Frühkritik


08.10 Uhr

 

 

Kultur aktuell


08.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


08.45 Uhr

 

 

Satire


09.04 Uhr

 

 

FEATURE

Christin und ihre Mörder Folge 6: Die Ermittler finden Tanja Doku-Serie in acht Folgen von Martina Reuter und Uta Eisenhardt Regie: Nikolai von Koslowski Produktion: rbb 2018 - Ursendung -


09.35 Uhr

 

 

KULTURRADIO

AM VORMITTAG Am Mikrofon: Alexander Lück


09.45 Uhr

 

 

Kulturkalender


10.10 Uhr

 

 

Kultur aktuell


10.45 Uhr

 

 

Geschmackssache


11.10 Uhr

 

 

Kultur aktuell


11.45 Uhr

 

 

Kulturkalender


12.04 Uhr

 

 

KULTURRADIO AM MITTAG

Am Mikrofon: Peter Claus



12.10 Uhr

 

 

Kultur aktuell


12.45 Uhr

 

 

Satire (Wdh.)


13.10 Uhr

 

 

Kultur aktuell


13.45 Uhr

 

 

Kulturkalender


14.10 Uhr

 

 

Das Porträt (Wdh.)


14.45 Uhr

 

 

CD der Woche (Wdh.)


15.04 Uhr

 

 

KLASSIK NACH WUNSCH

mit Ev Schmidt Telefonnummer für Hörerwünsche: 030 / 30 10 70 10 (Anrufbeantworter)


17.04 Uhr

 

 

ZEITPUNKTE


18.04 Uhr

 

 

KAMMERMUSIK

mit Dirk Hühner Ivo Pogorelich zum 60. Geburtstag Radikal, exzentrisch, genial - mit diesen Begriffen wird das Spiel von Ivo Pogorelich immer wieder charakterisiert. Der in Belgrad geborene und in Moskau ausgebildete Pianist wurde schlagartig bekannt, als Martha Argerich ihn 1980 als Genie bezeichnete. Und dabei war er gerade beim Chopin-Wettbewerb in Warschau gescheitert. Kurz darauf spielte er schon in der Carnegie Hall und tourte mit dem Chicago Symphony Orchestra. Von Scarlatti bis Skrjabin hat er viele Klassiker auf existenzielle Weise neu interpretiert. Heute feiert Ivo Pogorelich seinen 60. Geburtstag.


19.04 Uhr

 

 

KULTURTERMIN

''Ohne mich ist das Volk nicht vollständig'' - Andrej Platonow Zur Wiederentdeckung des russischen Autors Eine Sendung von Dunja Welke


19.30 Uhr

 

 

THE VOICE

mit Lothar Jänichen Patti Austin - vom Kinderstar zur ''Multi-Media-Frau''


20.04 Uhr

 

 

KONZERT

AM SAMSTAGABEND Uckermärkische Musikwochen Polnische Sackpfeifen am Wiener Hof? Das multinationale Ensemble "Soramente Naturali & Co" begibt sich auf die Suche nach dem Einfluss regionaler Volksmusik auf die höfische Instrumentalmusik des Habsburger Reiches. Die Grundlage dafür liefert vor allem eine alte Handschriftensammlung von 1680, der Codex Rost, eine Fundgrube musikalischer Schätze. Soramente Naturali & Co mit Milos Valent, Barockvioline Catherine Aglibut, Barockvioline Ulrike Becker, Viola da gamba Rita Papp, Cembalo/Orgel Michal Palko, Hackbrett Werke von Johann Heinrich Schmelzer, Tarquinio Merula, Johann Rosenmüller, Maurizio Cazzati, Heinrich Ignaz Franz Biber u. a. Konzertaufnahme vom 02.09.2018 im Gutshof Battin in Brüssow im Rahmen der Uckermärkischen Musikwochen


23.04 Uhr

 

 

LATE NIGHT JAZZ

mit Ulf Drechsel Jazz in E. Nr. 24 - Break - PRANKE Die 24. Ausgabe des Eberswalder Festivals stellte unter der Überschrift ''Break'' Schlagzeuger in den Fokus des Programms. Jeder Abend begann mit einem Duo-Konzert, in dem immer ein Schlagzeuger auf der Bühne war. Für das Festival-Entré sorgten der isländische Gitarrist und Sänger Daniel Fridrik Bodvarsson und der deutsche Drummer Max Andrzejewski, der ebenfalls seine Stimme einsetzte und elektronisches Equipment bediente. Die beiden kennen sich vom Studium am Jazz-Institut Berlin und arbeiten seit 2014 im Duo zusammen. In längeren Jams entwickelten sie ihren Sound, der sich aus Rock-Grooves ebenso speist wie aus der Offenheit und Spontaneität des Jazz. Konzertaufnahme vom 9. Mai 2018, Eberswalde, Paul-Wunderlich-Haus bis 00:00 Uhr


00.05 Uhr

 

 

ARD-NACHTKONZERT (I)

( präsentiert von BR-KLASSIK Johann Sebastian Bach: Konzert g-Moll, BWV 1058 Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Klavier und Leitung: David Fray Marc-Antoine Charpentier: "La descente d'Orphée aux enfer" Teresa Wakim, Amanda Forsythe, Dorothee Mields, Sopran Jason McStoots, Aaron Sheehan, Zachary Wilder, Tenor Jesse Blumberg, Bariton Douglas Williams, Bassbariton Boston Early Music Festival Chorus and Chamber Ensemble Georg Friedrich Händel: Passacaglia Volker Sellmann, Harfe Wolfgang Amadeus Mozart: Sonate B-Dur, KV 454 Christian Tetzlaff, Violine Lars Vogt, Klavier Robert Schumann: Ouvertüre, Scherzo und Finale, op. 52 Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen Leitung: Paavo Järvi (BR)


02.03 Uhr

 

 

ARD-NACHTKONZERT (II)

Gregorio Allegri: Miserere Alison Stamp, Knabensopran Jane Armstrong, Sopran Michael Chance, Countertenor Julian Walker, Bass The Tallis Scholars Leitung: Peter Phillips Giovanni Gabrieli: Canzon primi toni, C 170 Les Cornets Noirs Leitung: Johannes Strobl Giovanni Pierluigi da Palestrina: "Missa Papae Marcell" Chor der Sixtinischen Kapelle Leitung: Massimo Palombella Georg Friedrich Händel: Chacone G-Dur, HWV 343 b La Divina Armonia Orgel und Leitung: Lorenzo Ghielmi Josef Suk: "Asrael", op. 27 Essener Philharmoniker Leitung: Tomás Netopil (BR)


04.03 Uhr

 

 

ARD-NACHTKONZERT (III)

Wolfgang Amadeus Mozart: Violinkonzert D-Dur, KV 211 Camerata Academica Salzburg Violine und Leitung: Augustin Dumay Enrique Granados: "Quejas, ó la Maya y el Ruiseñor" Simon Ghraichy, Klavier Franz Schubert: Symphonie Nr. 2 B-Dur, D 125 Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Leitung: Marcello Viotti (BR)