Jetzt läuft auf SWR2:

SWR2 Mittagskonzert

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


05.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Leopold Godowsky: Sinfonische Metamorphosen über "Schatz-Walzer"-Themen aus dem "Zigeunerbaron" von Johann Strauß Konstantin Scherbakov (Klavier) Georg Philipp Telemann: Konzert G-Dur TWV 51:G9 Florian Deuter (Viola) Musica Antiqua Köln Leitung: Reinhard Goebel Manuel de Falla: "Danza del molinero" aus "El sombrero de tres Picos" Milos Karadaglic (Gitarre) John Field: Rondeau A-Dur H 28F Miceál O'Rourke (Klavier) London Mozart Players Leitung: Matthias Bamert Engelbert Humperdinck: "Die Heirat wider Willen", Ouvertüre Bamberger Symphoniker Leitung: Karl Anton Rickenbacher Karl Julewitsch Dawidow: "At the fountain" op. 20 Nr. 2 Jan Vogler (Violoncello) Dresdner Kapellsolisten Leitung: Helmut Branny


06.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


06.03 Uhr

 

 

SWR2 Musik am Morgen

Marc-Antoine Charpentier: Prélude aus dem "Te Deum" D-Dur Orchestra dell'Accademia di Santa Cecilia Leitung: Myung-Whun Chung Bernd Alois Zimmermann: "Giostra Genovese", Alte Tänze verschiedener Meister WDR Sinfonieorchester Köln Leitung: Peter Hirsch Heinrich Ignaz Franz von Biber: "Das Kommen des Heiligen Geistes", "Rosenkranz"-Sonate Daniel Sepec (Violine) Hille Perl (Viola da gamba) Lee Santana (Erzlaute) Michael Behringer (Orgel) Georg Philipp Telemann: Konzert für 2 Flöten, Oboe, Violine, Streicher und Basso continuo B-Dur TWV 54:B1 Ensemble Amarillis Frédéric Chopin: Fantaisie-Impromptu cis-Moll op. 66 Anatol Ugorski (Klavier) Alexander Borodin: Scherzo für Streichquartett Szymanowski Quartet


06.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


07.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


07.03 Uhr

 

 

SWR2 Musik am Morgen

Domenico Cimarosa: Sinfonia zum Intermezzo La bella Greca Philharmonisches Kammerorchester Pardubice Leitung: Patrick Gallois Yojo Christen: "Engelsflügel", Präludium Yojo Christen (Klavier) Georg Friedrich Händel: "Feuerwerks"-Musik L'Arte dell'Arco Leitung: Federico Guglielmo Wolfgang Amadeus Mozart: Gloria aus der Missa solemnis C-Dur KV 317 Emma Kirkby (Sopran) Catherine Robbin (Alt) John Mark Ainsley (Tenor) Michael George (Bass) Winchester Cathedral Choir Academy of Ancient Music Leitung: Christopher Hogwood Antonio Vivaldi: Violinkonzert C-Dur op. 8 Nr. 6 Fabio Biondi (Barockvioline) Europa Galante Leitung: Fabio Biondi


07.50 Uhr

 

 

Zum Pfingstmontag


08.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


08.03 Uhr

 

 

SWR2 Kantate

Johann Sebastian Bach: Sinfonia aus der Kantate "Ich liebe den Höchsten von ganzem Gemüte" BWV 174 The English Concert Leitung: Trevor Pinnock Christoph Graupner: "Ist Gott für uns", Kantate zum 2. Pfingsttag Til Krupop, Daniel Merkt (Knabensopran) Philipp Franke (Bass) Capella Vocalis Reutlingen Barockorchester Pulchra Musica Leitung: Christian Bonath Johann Ludwig Krebs: "Herzlich lieb hab ich dich, o Herr" Hauke Ramm (Orgel)


08.30 Uhr

 

 

SWR2 Wissen: Aula

Vergangenheit, die nicht vergehen will Sklaverei und Sklavenhandel Gespräch mit Andreas Eckert Vor 40 Jahren wurde die Fernsehreihe "Roots" im Deutschen Fernsehen ausgestrahlt und erstmals das deutsche Fernsehpublikum zur besten Sendezeit mit dem Thema Sklaverei und Sklavenhandel konfrontiert. Ein vertieftes Interesse hat das nicht ausgelöst, und in Deutschland ist das Thema weiterhin sehr marginal, auch in der historischen Forschung. Aber anderswo in der Welt ist es sehr präsent. Das gilt nicht zuletzt für die Vereinigten Staaten, wo fortdauernder Rassismus sehr eng mit der Geschichte der Sklaverei verbunden ist. Der Afrikanist Professor Andreas Eckert erläutert im Aula-Interview diese Aspekte.


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.03 Uhr

 

 

SWR2 Kammermusik

Jean-Joseph Cassanéa de Mondonville: Violinsonate g-Moll op. 3 Nr. 1 Johannes Pramsohler (Violine) Philippe Grisvard (Cembalo) Claude Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe F-Dur Gaby Pas-Van Riet (Flöte) Gunter Teuffel (Viola) Xavier de Maistre (Harfe) Félicien David: Streichquartett Nr. 2 A-Dur Quatuor Cambini-Paris Käthe Volkart-Schlager: "Maurische Suite" Philippe Tondre (Oboe) Danae Dörken (Klavier) Robert Schumann: Klaviertrio Nr. 2 F-Dur op. 80 Isabelle Faust (Violine) Jean-Guihen Queyras (Violoncello) Alexander Melnikov (Klavier)


10.28 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


10.30 Uhr

 

 

SWR2 Erzählung

Kein Kraut Von Inga Brock Eine Frau tut sich schwer mit der Liebe und dem Leben - und andere, an die sie sich wider besseren Wissens hält, vereinnahmen sie. "Kein Kraut" heißt die Kurzgeschichte der Karlsruherin Inga Brock, die im vergangenen Jahr mit "Unklare Verhältnisse" ihr erstes Buch veröffentlicht hat.


11.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


11.03 Uhr

 

 

SWR2 Musik - LIVE

"Einstand I - Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs" Schwetzinger SWR Festspiele 2018 Katerina Javurkova (Horn) Andrea Obiso (Violine) Katarzyna Budnik-Galazka (Viola) Bruno Philippe (Violoncello) Wies de Boevé (Kontrabass) Wataru Hisasue (Klavier) Zoltán Kodály: Intermezzo für Streichtrio Johannes Brahms: Trio Es-Dur für Horn, Violine und Klavier op. 40 Franz Schubert: Klavierquintett A-Dur D 667 "Forellenquintett" (Liveübertragung aus dem Mozartsaal) Sie haben die Zukunft für sich: die Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs, der sich in den 67 Jahren seines Bestehens als eine der entscheidenden und höchst angesehenen Talentbörsen weltweit bewährte. 2016 wurde er in den Fächern Kontrabass, Horn, Harfe und Streichquartett ausgetragen. Diejenigen, die von der Jury als die Besten in einem dichten und leistungsstarken Bewerberfeld gesehen wurden, gestalten nun in Schwetzingen zwei Programme, in denen sie Bekanntes mit (Wieder-)Entdeckungen beziehungsreich mischen. In Zoltán Kodálys Schaffen steht das frühe Trio-Intermezzo am Übergang zwischen der Brahmstradition, in der er ausgebildet wurde, und der Orientierung an alter ungarischer Volksmusik und ihrer Idiomatik. Im Horntrio, einem bedeutenden Werk in Brahms' kompositorischer Entwicklung, fand nicht nur die Liedkunst, sondern auch Autobiografisches Eingang in die Kammermusik. In der äußerlichen Unbeschwertheit und formalen Klarheit von Schuberts "Forellenquintett" verbirgt sich ein kühner Experimentiergeist.


13.30 Uhr

 

 

SWR2 Glauben

Zwischen Trost und Heilung Spiritual Care als Seelsorge ohne Religion? Von Irene Dänzer-Vanotti Eine schwere, gar lebensbedrohliche Krankheit, stellt Menschen immer vor die großen Lebensfragen: Worum geht es jetzt im Leben? Was ist mein Schicksal? Woher kommt es? Patienten und Angehörige, die nur selten an Gott zweifeln, finden in ihrem Glauben dann vielleicht Antworten. Wer es aber ablehnt oder nicht gewohnt ist, sein eigenes Leben im Zusammenhang eines Größeren Ganzen oder eines Jenseits zu sehen, hat es schwerer, in dieser Krise das Leben zu deuten, Leid auszuhalten und notwendige Entscheidungen zu treffen. Um diesen Bedürfnisse von Patienten gerecht zu werden, wurde "Spiritual Care" entwickelt. Der evangelische Theologe Traugott Roser ist einer der Vorreiter in Deutschland und er beschreibt seine Unterstützung so: Dasein für Patienten, zuhören, berühren, wenn nötig beraten und wenn gewünscht, sie in Rituale einbinden. "Spiritual Care" hat vor allem auf Palliativstationen die Möglichkeiten einer ganzheitlichen Begleitung erweitert.


13.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


14.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


14.05 Uhr

 

 

SWR2 Spielraum - Hörspiel

Drachenreiter(3/3) Nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funke Mit: Gerd Wameling, David Weyl, Sascha Icks, Jens Wawrczeck, Michael Tregor, Ernst Konarek u. v. a. Musik: b.deutung Hörspielbearbeitung und Regie: Robert Schoen (Produktion: SWR/NDR 2013) Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel Eine abenteuerliche Reise liegt vor dem jungen Silberdrachen Lung und seinen Begleitern, dem schlagfertigen Koboldmädchen Schwefelfell und dem hilfsbereiten Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr gibt. Die Freunde setzen ihre ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen "Saum des Himmels". Dort, versteckt zwischen den Gipfeln des Himalaya, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Auf ihrer langen Reise begegnen sie seltsamen Fabelwesen wie dem Homunkulus Fliegenbein oder dem Dschinn Asif und müssen viele kleine und große Gefahren meistern.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

SWR2 Wissen: Klassiker der Schullektüre

Franz Kafka: "Die Verwandlung" Ein Gespräch mit Ulrike Draesner und John von Düffel "Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt." So beginnt eine der berühmtesten und verstörendsten Erzählungen der deutschen Literatur. "Die Verwandlung" ist ein Text voller Abgründe, ein Albtraum, ein Horrortrip. Er nimmt uns mit in die Gefühlswelt von Gregor Samsa, dessen mysteriöse Verwandlung in einen Käfer eine unerbittliche Plausibilität entwickelt. In glasklaren Sätzen zeichnet Kafka eine verstörte Welt - und stellt Fragen an die Moderne, die bis heute aktuell sind.


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


16.05 Uhr

 

 

SWR2 Impuls Musik

Mit einer Auswahl der schönsten Pop-, Welt und Jazz-CDs Von Bettina Stender


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


17.05 Uhr

 

 

SWR2 Zeitgenossen

Anne Weber, Schriftstellerin und Übersetzerin Im Gespräch mit Kathrin Hondl Deutsch und Französisch sind die beiden Sprachen, in denen Anne Weber zu Hause ist. Geboren 1964 in Offenbach, lebt sie seit 35 Jahren in Paris. Ihre ersten Romane schrieb sie auf Französisch und übersetzte sie danach ins Deutsche. Seit einigen Jahren macht sie es umgekehrt. Auch als literarische Übersetzerin arbeitet Anne Weber in beide Richtungen. Sie übersetzte Sybille Lewitscharoff und Wilhelm Genazino ins Französische, Marguerite Duras und Pierre Michon ins Deutsche. Anne Weber wurde für ihre Romane und Übersetzungen vielfach ausgezeichnet. Als sie 2016 mit dem Johann-Heinrich-Voss-Preis für Übersetzung geehrt wurde, sagte sie in ihrer Preisrede: "Was mich am Übersetzen lockt und aus mir mitunter eine leidenschaftliche Übersetzerin macht, ist (...) die Vertiefung in die Rätsel eines Wortes, eines Syntagmas, eines Satzes, seiner Verknüpfung mit den ihn umgebenden Sätzen und seines Eingebettetseins in die sinnhafte Musik eines Buches. Statt mit einem großen Rätsel habe ich es mit sehr vielen kleinen zu tun, für die es aber eine Lösung gibt. Ich muss sie nur finden." Ein SWR2 Zeitgenossen-Gespräch über deutsch-französische Rätsel, über Sprache und Literatur, über Deutschland und Frankreich.


17.50 Uhr

 

 

SWR2 Jazz vor Sechs

Cole Porter: Love for sale, Aus: The New Yorkers (Musical) Lionel Hampton and his Orchestra: Lionel Hampton, Vibraphon, Klavier, Schlagzeug (vib,p,dr) Billy Brooks, Trompete Wallace Davenport, Trompete Ed Mullens, Trompete Roy Slaughter, Trompete George Cooper, Posaune Al Hayse, Posaune Harold Roberts, Posaune Jay Dennis, Altsaxofon Bobby Plater , Altsaxofon, Flöte Edwin Frazier, Tenorsaxofon Jay Peters, Tenorsaxofon Oscar Estell, Saxofon Dwike Mitchell, Klavier Billy Mackel, Gitarre Peter Bradie, Bass Bill Eddleton (dr) Leitung: Lionel Hampton


18.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten


18.20 Uhr

 

 

SWR2 Hörspiel am Feiertag

November 1918(5/5) Eine deutsche Revolution Mehrteiliges Hörspiel nach dem Erzählwerk von Alfred Döblin Karl und Rosa (2) Mit: Judith Hofmann, Wolf-Dietrich Sprenger, Jens Harzer, Werner Wölbern, Wolfgang Pregler, Christian Redl, Sebastian Rudolph u. v. a. Musik: Martina Eisenreich Hörspielbearbeitung: Norbert Schaeffer Regie: Iris Drögekamp (Produktion: SWR/NDR 2015) Mit multiperspektivischem Erzählen, filmischen Schnitten und opulenten inneren Monologen, stilsicher zwischen Tragödie, Farce und schwarzem Humor changierend und basierend auf einem akribischen Studium der zeitgenössischen Quellen, setzte Döblins Erzählwerk Maßstäbe für die Prosa eines ganzen Jahrhunderts. Er beginnt im November 1918 und endet mit der Ermordung Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts im Januar 1919. Döblin zeigt geradezu unbarmherzig den Siegeszug der von Friedrich Ebert und Gustav Noske betriebenen Konterrevolution, und empathisch die Kraftlosigkeit Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts. Eindringlich geschilderte Halluzinationen und religiöse Erweckungserlebnisse machen die Zerrissenheit der Figuren erfahrbar.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter



20.03 Uhr

 

 

SWR2 Abendkonzert - LIVE

"Einstand II - Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs" Schwetzinger SWR Festspiele 2018 Andrea Obiso (Violine) Katarzyna Budnik-Galazka (Viola) Bruno Philippe (Violoncello) Wies de Boevé (Kontrabass) Wataru Hisasue (Klavier) Katerina Javurkova (Horn) Friedrich Witt: Quartett für Horn und Streichtrio Es-Dur Ernst von Dohnanyi: Serenade für Streichtrio C-Dur op. 10 Ludwig van Beethoven: Sonate für Horn und Klavier F-Dur op. 17 Hermann Goetz: Klavierquintett c-Moll op. 16 (Zeitversetzte Übertragung aus dem Mozartsaal) Der Beethoven-Zeitgenosse Friedrich Witt war zu seiner Zeit im süddeutschen Raum ein hoch geachteter Komponist, stilistisch stand er Haydn nahe. Sein Werk für Horn und Streichtrio folgt der Tradition des "Quatuor concertant", das sich vor allem in Frankreich großer Beliebtheit erfreute - auch an den deutschen Fürstenhöfen, die sich kulturell am westlichen Nachbarn orientierten. Hermann Goetz gehört zu den tragischen Künstlern des 19. Jahrhunderts, denen in ihrer kurzen Schaffenszeit neben den Größen der Epoche kein nachhaltiger Durchbruch gelang. Bedauerlich. Wenn man seine Kammermusik richtig beurteilen wolle, müsse man Mozarts beste Quartette und Quintette zum Vergleich heranziehen, meinte George Bernard Shaw. Für sein Klavierquintett op. 16 wählte er dieselbe Besetzung wie Schubert in seinem "Forellenquintett".


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.03 Uhr

 

 

SWR2 Essay

Emotion Lotion. Leben auf der Soundtrack-Wolke Von Ulrich Bassenge Woher kommt die überraschende Beliebtheit der Filmmusik? Eigentlich als funktionaler Firnis konzipiert, in den frühen Tagen des Kintopp sogar nur, um das Rattern des Projektors zu übertönen, schmücken Soundtracks heute als Wellness-Spender CD- und Downloadsammlungen nicht nur der digitalen Boheme. Höhere Töchter und mancher Sohn spielen "Piraten der Karibik" und "Die fabelhafte Welt der Amélie" auf dem Digitalpiano. Die emotion lotion (Quincy Jones), das Gleitgel zur Lubrikation ungelenker Darstellungskunst, rumpelnder Dialoge und allgemeinen schlechten Timings, sieht sich plötzlich vom schnöden Stimmungskleister zum Lebens-Enhancement befördert. Wahrscheinlich ist das gar kein Widerspruch, denn "im spätindustriellen Zeitalter bleibt den Massen nichts als der Zwang, sich zu zerstreuen und zu erholen, als ein Teil der Notwendigkeit, die Arbeitskraft wiederherzustellen, die sie in dem entfremdeten Arbeitsprozess verausgabten" (Theodor W. Adorno). Und so kippen die Werktätigen mehr von der süßen Soße über den bitteren Alltag. Ulrich Bassenge, der selbst Jahre seiner Jugend als Filmkomponist in den Fertigungsstraßen der cineastischen Geschmacksverstärker-Industrie vergeudete, denkt noch einmal gründlich über die Sucht nach dem Soundtrack nach.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.03 Uhr

 

 

SWR2 JetztMusik

Zimmer 205 - Jahr 2018 Studierende der Kompositionsklassen von Markus Hechtle und Wolfgang Rihm stellen sich vor Komponieren scheint nach wie vor attraktiv zu sein. Zumindest wenn der Blick auf den komponierenden Nachwuchs an den deutschen Musikhochschulen fällt. Ein Kompositionsstudium ist immer noch gefragt. Natürlich mag das Handwerk bei einem solchen Studiengang immer noch wichtig zu sein, allein die Diversität der Neuen Musik-Szene, in der sich der Nachwuchs schließlich zu behaupten hat, bringt auch eine gewisse Orientierungslosigkeit mit sich. An der Musikhochschule in Karlsruhe wird im schönen Schloss Gottesaue die nächste Generation auf das kompositorische Überleben in den Klassen von Markus Hechtle und Wolfgang Rihm vorbereitet. In einem kollektiven Selbstporträt stellen sich Haosi Howard Chen, Moritz Laßmann, Esther Lee, Elina Lukijanova, Jakob Raab, Hovik Sardaryan und Guang Yang aus den Kompositionsklassen von Markus Hechtle und Wolfgang Rihm an der Musikhochschule in Karlsruhe vor und geben einen ästhetischen Einblick, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Ferruccio Busoni: Sinfonische Suite op. 25 Radio-Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Arturo Tamayo César Franck: Sinfonie d-Moll FWV 48 Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Tugan Sokhiev Igor Strawinsky: "Ebony Konzert" Dimitrij Ashkenazy (Klarinette) Deutsches Symphonie-Orchester Berlin Leitung: Vladimir Ashkenazy Karl Amadeus Hartmann: Konzert Tatjana Masurenko (Viola) Frank-Immo Zichner (Klavier) Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Marek Janowski


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Johann Peter Pixis: Klavierkonzert C-Dur op. 100 Tasmanian Symphony Orchestra Klavier und Leitung: Howard Shelley Richard Strauss: Klavierquartett c-Moll op. 13 Wolf Harden (Klavier) Michael Mücke (Violine) Hartmut Rohde (Viola) Jens Peter Maintz (Violoncello) Sergej Rachmaninow: Sinfonie Nr. 1 d-Moll op. 13 London Symphony Orchestra Leitung: André Previn


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Joseph Jongen: Symphonie concertante Michael Murray (Orgel) San Francisco Symponie Orchestra Leitung: Edo de Waart George Onslow: Streichquartett B-Dur op. 4 Nr. 1 Mandelring Quartett