Jetzt läuft auf SWR2:

SWR2 Mittagskonzert

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


05.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Heinz Röttger: Humoreske Anhaltische Philharmonie Dessau Leitung: Markus L. Frank Mieczyslaw Karlowicz: Serenade G-Dur op. 10 Reiner Faupel (Violoncello) Shoshana Rudiakow (Klavier) Nikolaj Rimskij-Korsakow: Fantasie über serbische Themen op. 6 Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Michail Jurowski Carl Nielsen: "Helios", Ouvertüre op. 17 Sinfonieorchester des Dänischen Rundfunks Kopenhagen Leitung: Herbert Blomstedt Antonio Vivaldi: Violinkonzert E-Dur RV 265 Georg Kallweit (Violine) Akademie für Alte Musik Berlin Ronald Binge: "Elizabethan Serenade" Studio Two Concert Orchestra Leitung: Reginald Kilbey


06.00 Uhr

 

 

SWR2 am Morgen

darin bis 8.00 Uhr: u. a. Globales Tagebuch, Pressestimmen, Meinung, Heute in den Feuilletons und Kulturgespräch Musikliste: Francesco Bartolomeo Conti: Ballett der Edelknaben aus der Oper "Don Chisciotte in Sierra Morena" Elbipolis Barockorchester Hamburg Henri Wieniawski: 2. Satz Romanze aus dem Violinkonzert Nr. 2 d-Moll op. 22 Joshua Bell (Violine) Cleveland Orchestra Leitung: Vladimir Ashkenazy Antonio Soler: Klaviersonate Des-Dur SR 88 Angelika Nebel (Klavier) George Gershwin: "Liza", bearbeitet für Saxophonquartett new art saxophon quartet Isaac Albeniz: Malagueña für Klavier op. 165 Nr. 3, Bearbeitung Benedict Klöckner (Violoncello) Jose Gallardo (Klavier) Johann Baptist Vanhal: Finale aus der Sinfonie c-Moll (Bryan c2) London Mozart Players Leitung: Matthias Bamert José Gallés: Sonate für 2 Gitarren Duo Pomponio - Martínez Zárate (Gitarre) Giuseppe A. Avitrano: 2. Satz Allegro aus der Sonata a quattro A-Dur op. 3 Nr. 8 Accademia per musica Leitung: Christoph Timpe Johannes Brahms: 5. Satz Scherzo aus der Serenade Nr. 1 D-Dur Academy of St. Martin-In-The-Fields' Chamber Ensemble Wolfgang Amadeus Mozart: 3. Satz Rondeau aus dem Violinkonzert Nr. 2 D-Dur KV 211 UBS Verbier Festival Chamber Orchestra Violine und Leitung: Maxim Vengerov Georg Philipp Telemann: 3. Satz Allegro aus der Triosonate F-Dur TWV 42:F3 Les Passions Franz Liszt: Spanisches Ständchen für Klavier Andreas Pistorius (Klavier) Stefano Bollani: Ho perduto il mio pappagallino Stefano Bollani (Klavier), Hamilton de Holanda (Bandolim) und Ensemble 6:00 - 6:07 SWR2 Aktuell 6:20 - 6:24 SWR2 Zeitwort 22.05.1966: Das Motodrom in Hockenheim wird eröffnet Von Eberhard Reuß 6:30 - 6:34 Nachrichten 7:00 - 7:07 SWR2 Aktuell 7:07 - 7:12 SWR2 Tagesgespräch 7:30 - 7:34 Nachrichten 7:57 - 8:00 Wort zum Tag


08.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell


08.10 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Morgen

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


08.29 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


08.30 Uhr

 

 

SWR2 Wissen

Bedrohter Edelfisch Wie Frankreich den Aal retten will Von Bettina Kaps In einem japanischen Restaurant in der feinsten Ecke von Paris werden Aale als teure Leckerbissen gereicht. Doch der Europäische Aal ist vom Aussterben bedroht, überall auf dem Kontinent. Verkauf und Verzehr sind erlaubt, werden aber streng kontrolliert. Um zu laichen ziehen Aale aus europäischen Flüssen in die Karibik, rund 6000 Kilometer weit. Ihr Nachwuchs kehrt in die Heimatgewässer zwischen Marokko und dem Baltikum zurück. An der französischen Atlantikküste kommen besonders viele Jungfische, sogenannte Glasaale, an. Um den bedrohten Edelfisch zu retten, setzt Frankreich auf Wiederansiedlung: Jungaale werden gefangen und in Flüssen mit besonders günstigen Lebensbedingungen ausgesetzt. Frankreich ist auch der größte Lieferant von Glasaalen in der Europäischen Union. (Produktion 2017) Die geplante Sendung "Alexandria - Suche nach der verlorenen Weltstadt" von Anna Osius wird auf, Dienstag, den 29. Mai 2018, 8.30 Uhr verschoben!


08.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


09.05 Uhr

 

 

SWR2 Musikstunde

Viva la Malibran! Porträt einer Diva (1) Mit Sylvia Roth Maria Malibran gilt als eine der ersten Operndiven der Musikgeschichte, als Ikone der Romantik, als Callas des 19. Jahrhunderts. Geboren 1808 in Paris führte sie ein mehr als spektakuläres Leben. Bar jeder Konventionalität spazierte sie gerne in Männerkleidern umher, lebte in wilder Ehe, komponierte, provozierte, galoppierte wild zu Pferd. Nicht nur ihre stimmliche Virtuosität verblüffte die Zeitgenossen von Neapel bis New York, sondern auch ihre darstellerische Intensität - zahlreiche Komponisten schneiderten ihr Rollen auf den Leib. "Eines Tages wird man vom Leben der Malibran hören und denken, es müsse sich um eine Legende handeln", wusste schon der Schriftsteller Blaze de Bury: "So vieles, was bei Tageslicht passierte, klingt so außergewöhnlich, als könne es nur im Rampenlicht geschehen sein." - Porträt einer schillernden Bühnengestalt.


10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


10.05 Uhr

 

 

SWR2 Leben

Zum Leben braucht es Mut Die Chinesin Yasha Wang als Tänzerin in Deutschland Von Achim Nuhr Mit elf Jahren allein zur Tanzschule nach Shanghai, mit 14 nach Hongkong und mit 17 nach Deutschland: Macht das Mut, oder macht das Angst? Die Chinesin Yasha Wang ist heute 34 Jahre alt, wohnt in Köln und arbeitet als Tänzerin bei Opern sowie als Tanzlehrerin in Schulen und beim Klavier-Festival Ruhr. Laufen ihre Projekte gut, geht es ihr gut. Hat sie keine, geht es ihr schlecht. Sie erzählt offen, und das ist neu für sie. Denn viele Chinesen sprechen kaum über heikle Dinge und halten die deutsche Offenheit für simpel. Yasha Wang ist zur deutschen Chinesin geworden, oder zur chinesischen Deutschen. Über ein Leben im Spannungsfeld zwischen den Kulturen.


10.30 Uhr

 

 

SWR2 Treffpunkt Klassik

Am Mikrofon: Wolfgang Scherer Baldassatre Galuppi: Concerto a Quattro Nr. 1 g-Moll Concerto Köln Antonio Vivaldi: Concerto G-Dur RV 308 per Anna Maria Midori Seiler (Violine) Concerto Köln Daniel Steibelt: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 64 "A la chasse" Howard Shelley (Klavier und Leitung) Ulster Orchestra Ludwig van Beethoven: Klaviertrio Nr. 4 B-Dur op. 11 Trio Wanderer Antonio Vivaldi: Concerto d-Moll RV 248 per Anna Maria Midori Seiler (Violine) Concerto Köln


11.57 Uhr

 

 

SWR2 Kulturservice


12.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten

anschließend: SWR2 Programmtipps


12.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


12.33 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Mittag

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


13.05 Uhr

 

 

SWR2 Mittagskonzert

Emmanuel Chabrier: Festpolonaise und Slawischer Tanz aus der Oper "Der König wider Willen" Orchestre de la Suisse Romande Leitung: Neeme Järvi Bohuslav Martinu: "Lieder für eine Freundin meines Landes" Magdalena Kozená (Mezzosopran) Graham Johnson (Klavier) Fanny Hensel: Streichquartett Es-Dur Cavaleri Quartet Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 3 Es-dur op. 10 Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern Leitung: Karel Mark Chichon Béla Bartók: Rumänische Volkstänze Daniel Hope (Violine) Sebastian Knauer (Luthéal)


14.28 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


14.30 Uhr

 

 

SWR2 Fortsetzung folgt

Das Attentat(3/14) Roman von Harry Mulisch Aus dem Niederländischen von Annelen Habers Gelesen von Burghart Klaußner


14.55 Uhr

 

 

SWR2 Lesenswert Kritik

Gaito Gasdanow: Nächtliche Wege Roman Hanser Verlag Berlin 288 Seiten 23 Euro Gaito Gasdanow, 1903 in St. Petersburg geboren, gelangte als ehemaliger Soldat der "Weißen Armee" nach langer Odyssee in den zwanziger Jahren nach Paris. Er arbeitete in verschiedenen Berufen, war journalistisch und zunehmend als Schriftsteller tätig. Er engagierte sich im Zweiten Weltkrieg in der "Resistance" und machte danach Karriere als Radiojournalist. Die meisten Übersetzungen seiner Bücher ins Deutsche wurden erst lang nach seinem Tod 1971 vorgelegt. Jetzt erschien der Roman "Nächtliche Wege", hören Sie dazu Clemens Hoffmann.


15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


15.05 Uhr

 

 

SWR2 Cluster

Das Musikmagazin ca. 15.45 Uhr: Die Klanginsel Musikthema des Tages - Berichte und Reportagen aus dem Musikleben Musikgespräch - SWR-Künstler hautnah Musikmarkt - CD-Tipp


15.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


16.05 Uhr

 

 

SWR2 Impuls

Das Wissensmagazin


17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


17.05 Uhr

 

 

SWR2 Forum

"Alles zum Grausen und für Menschen unbegreiflich" - Was lehrt uns der Dreißigjährige Krieg? Es diskutieren die Historiker: Prof. Dr. Ronald G. Asch, Universität Freiburg Prof. Dr. Georg Schmidt, Universität Jena Prof. Dr. Anuschka Tischer, Universität Würzburg Gesprächsleitung: Gregor Papsch Vor 400 Jahren begann ein Krieg, wie die Welt ihn nie zuvor gesehen hatte. Drei Jahrzehnte lang wütete er in Mitteleuropa. Als er 1648 zu Ende ging, lag ein halber Kontinent in Trümmern, waren weite Teile des Deutschen Reichs entvölkert. Als "für Menschen unbegreiflich" beschrieben die Zeitgenossen das bestialische Morden. Der Dreißigjährige Krieg ist bis heute Metapher für das Grauen schlechthin. Seit dem Friedensschluss von Münster und Osnabrück hat die deutsche Politik immer wieder versucht, Lehren aus der Katastrophe zu ziehen. Was wissen wir von diesem Krieg, der Europa so sehr veränderte und zum deutschen Trauma wurde? Taugt er gar als Analysefolie für heutige Konflikte? Bücher zur Sendung: Georg Schmidt, Die Reiter der Apokalypse. Geschichte des Dreißigjährigen Krieges, Verlag C.H.Beck 2018, EUR 34,00 Georg Schmidt, Der Dreißigjährige Krieg, Verlag C.H.Beck Wissen 9. Aufl. 2018, EUR 9,95


17.50 Uhr

 

 

SWR2 Jazz vor Sechs

Irving Berlin: Anything you can do Cats vs. Chicks Clark Terry, Trompete Norma Carson, Trompete Urbie Green, Posaune Horace Silver, Klavier Beryl Booker, Klavier Corky Hale, Harfe Terry Pollard, Vibraphon Tal Farlow, Gitarre Mary Osborne, Gitarre Percy Heath, Bass Bonnie Wetzel, Bass Kenny Clark, Schlagzeug Elaine Leighton, Schlagzeug N. N.: Cat meets chick Cats vs. Chicks Norma Carson , Trompete Corry Hale, Harfe Elaine Leighton, Schlagzeug Bonnie Wetzel, Bass Terry Pollard, Vibraphon Mary Osborne, Gitarre Beryl Booker, Klavier


18.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten


18.30 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell - Wirtschaft


18.40 Uhr

 

 

SWR2 Kultur aktuell


19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


19.05 Uhr

 

 

SWR2 Tandem

Hörspiel ist kein Kino im Kopf Nachlese vom Berliner Hörspielfestival Gast: Jochen Meißner Mit den Hörspielen "Multiple Choice für Mütter" von Sabine Bohnen und Wolfgang van Ackeren, einem Ausschnitt aus "Wendy Pferd Tod Mexiko" von Natascha Gangl und Rdeèa Raketa "Späte deutsche Einheit" von Sebastian Hocke und "Die Gemäldeakustikerin" von Gabi Schaffner Moderation: Bernd Lechler Redaktion: Katrin Zipse Die freie Hörspielszene lebt. Und nicht nur das: Sie wird immer größer und besser. Das ist das Resümée, das die Veranstalter des 9. Berliner Hörspielfestivals ziehen können. Denn dieses Jahr gab es so viel Einreichungen wie noch nie - und das Niveau der selbst produzierten Hörspiele war durchgehend hoch. Die besten Einreichungen wurden an drei Festivaltagen im Berliner Theaterdiscounter präsentiert. Aus ihnen hat unsere Redakteurin Katrin Zipse insgesamt acht Hörspiele ausgewählt, die wir Ihnen an diesem und den nächsten beiden Abenden vorstellen. Zu Gast im Studio ist Jochen Meißner, Hörspielkritiker und Featureautor und mit einem umfassenden Wissen über das Hörspiel ausgestattet, von dem er heute einen kleinen Einblick gibt.


20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter



20.03 Uhr

 

 

SWR2 Musik aus unseren Archiven

Schwetzingen 1979 - Der Geiger Henryk Szeryng Henryk Szeryng (Violine) James Tocco (Klavier) Wolfgang Amadeus Mozart: Violinsonate B-Dur KV 454 Ludwig van Beethoven: Violinsonate Nr. 7 c-Moll op. 30 Nr. 2 (Konzert vom 23. Mai 1979 im Schwetzinger Schloss) Johann Sebastian Bach: 1. Satz: Preludio aus Partita für Violine solo Nr. 3 E-Dur BWV 1006 Henryk Szeryng (Violine) (Konzert von 7. Dezember 1969 in der Liederhalle, Stuttgart) In den Wirren des Zweiten Weltkriegs verschlug es den polnischen Geiger Henryk Szeryng nach Südamerika, wo er in diplomatischer Mission die Aufnahme von jüdischen Flüchtlingen mit organisierte. Außerhalb Südamerikas ließ Szeryngs Durchbruch lange auf sich warten. 1950, mit 32 Jahren, spielt er in einem mexikanischen Hotelzimmer dem von einem Konzert ermüdeten Pianisten Artur Rubinstein vor. Der war elektrisiert und sorgte dafür, dass Szeryng die internationalen Podien eroberte und förderte so die Karriere des Geigers, der kurz darauf zur Handvoll größter Violinvirtuosen des 20. Jahrhunderts gezählt wurde. SWR2 präsentiert Aufnahmen aus dem Archiv, die auf dem Höhepunkt von Szeryngs Berühmtheit bei den Schwetzinger SWR Festspielen und in der Stuttgarter Liederhalle entstanden sind.


21.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


21.03 Uhr

 

 

SWR2 Jazz Session

Mississippi Blues Ambrose Akinmusires Suite "MaeMae" beim Jazzfest Berlin 2017 Am Mikrofon: Harry Lachner Die sogenannte "Parchman Farm" ist eines der ältesten Gefängnisse im Staate Mississippi - und auf makabre Weise legendär. Hier waren einige der berühmtesten Bluesmusiker inhaftiert. Hier entstanden Ende der 1930er-Jahre die berühmten, dokumentarischen Aufnahmen der Work Songs, jene Gesänge der schwarzen Gefangenen bei der Zwangsarbeit auf den Feldern. Zusammen mit den Gospel- und Blues-Songs beschreiben diese Aufnahmen von Alan Lomax jene Wurzeln, aus denen sich Jazz und andere Spielarten afro-amerikanischer Musik entwickelt haben. Der Trompeter Ambrose Akinmusires bezog sich bei seinem Auftritt beim Jazzfest Berlin auf dieses kulturelle Fundament, überführte einige dieser Songs in eine musikalische, der Sprache des Jazz verpflichteten Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Eine Art Selbstvergewisserung, die sich nicht mit dem Verweis auf die Historie begnügt, sondern zugleich die aktuelle, soziale und politische Problematik mitdenkt. Mattie May Thomas: Workhouse Blues/CD: American Primitive Vol. II: Pre-War Revenants Mattie May Thomas Ambrose Akinmusire: MaeMae Ambrose Akinmusire, Trompete Dean Bowman, Vocals Gerald Clayton, Piano Marvin Sewell, Gitarre Joe Sanders, Double Bass Kendrick Scott, Schlagzeug Mattie May Thomas: MaeMae Ambrose Akinmusire, Trompete Dean Bowman, Vocals Gerald Clayton, Piano Marvin Sewell, Gitarre Joe Sanders, Double Bass Kendrick Scott, Schlagzeug


22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


22.03 Uhr

 

 

SWR2 Lesenswert Gespräch

"Wir müssen uns endlich: ent/scheitern" Schwetzinger SWR Festspiele 2018 Gerwig Epkes im Gespräch mit Gerhard Falkner (Aufzeichnung vom 28. April im Kammermusiksaal) Der Lyriker, Romancier, Dramatiker, Essayist und literarische Übersetzer Gerhard Falkner, Jahrgang 1951, gehört zu den profilierten deutschen Schriftstellern. Nun hat er in einem neuem Genre geschrieben: das Libretto für die Oper ARGO, ein Auftragswerk der diesjährigen Schwetzinger Festspiele. Über diese Arbeit und seine Theaterstücke, seine Lyrik, Romane und Thesen zu Literaturentwicklungen in Deutschland spricht Gerwig Epkes mit Gerhard Falkner.


23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


23.03 Uhr

 

 

SWR2 MusikGlobal

Heiko Plank Musik zwischen Bühne und Werkstatt Von Johannes S. Sistermanns In seiner von ihm als "intuitive Musik" bezeichneten künstlerischen Praxisist Heiko Plank Komponist und Interpret zu gleichen Teilen. In Personalunion ist er Instrumentenerfinder, Hersteller, Erbauer und Spieler des von ihm entwickelten 8-saitigen elektro-akustischen Instruments "plank". 2014 für den "Pfalzpreis Kunsthandwerk" nominiert, wird er 2016 auf dem International Acoustic Guitar Festival in Ungarn zu einem der außergewöhnlichsten Gitarristen der Welt ausgezeichnet. Sistermanns besuchte ihn in seiner Werkstatt im Odenwald und spricht mit ihm über seine künstlerischen Impulse.


00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Alfred Uhl: "Wer einsam ist, der hat es gut" Gabriele Fontana (Sopran) Jörg Dürmüller (Tenor) Andreas Scheibner (Bariton) WDR Rundfunkchor und Orchester Leitung: Anton Marik Erich Wolfgang Korngold: Sinfonietta op. 5 Nordwestdeutsche Philharmonie Leitung: Werner Andreas Albert


02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


02.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Gioacchino Rossini: "Ricciardo e Zoraide", Ouvertüre Prague Sinfonia Orchestra Leitung: Christian Benda Camille Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 2 C-Dur op. 58 Ruggiero Ricci (Violine) Sinfonieorchster Radio Luxemburg Leitung: Pierre Cao Georg Philipp Telemann: Suite g-Moll TWV 55:g3 La Stagione Frankfurt Leitung: Michael Schneider Joachim Raff: Sinfonie Nr. 5 E-Dur "Lenore" Philharmonia Orchestra Leitung: Yondani Butt


04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


04.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

William Byrd: "The battle" BK 94 und BK 95 Bob van Asperen (Cembalo) Christian Sinding: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 121 Norwegisches Rundfunk-Sinfonieorchester Oslo Leitung: Ari Rasilainen