Jetzt läuft auf SWR2 Rheinland-Pfalz:

Nachrichten, Wetter

Hören
 

05.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

05.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Joseph Umstatt: Violinkonzert Nr. 5 C-Dur Andrés Gabetta (Violine) Cappella Gabetta Dmitrij Schostakowitsch: Jazzsuite Nr. 1 City of Birmingham Symphony Orchestra Leitung: Mark Elder Agostino Steffani: "La lotta d'Hercole", Suite Capella Agostino Steffani Leitung: Lajos Rovatkay Carl Stamitz: Klarinettenquartett op. 19 Nr. 3 Eduard Brunner (Klarinette) Gottfried Schneider (Violine) Adelheid Baader (Viola) Helmut Veihelmann (Violoncello) Francesco Manfredini: Konzert a-Moll op. 3 Nr. 2 Les Amis de Philippe Leitung: Ludger Rémy Ástor Piazzolla: 3 Tangos Lothar Hensel (Bandoneon) Ensemble Kontraste Leitung: Norbert Nagel


5 Wertungen:      Bewerten

06.00 Uhr

 

 

SWR2 am Morgen

darin bis 8.30 Uhr: u. a. Pressestimmen, Kulturmedienschau und Kulturgespräch Musikliste: Jean-Philippe Rameau: Ouvertüre zur Oper "Naïs" Les Talens Lyriques Leitung: Christophe Rousset Aleksander Michalowski: Etüde nach Chopins Impromptu Nr. 1 As-Dur op. 29 Marc-André Hamelin (Klavier) Paul Wiltgen: Floppy Disk Reis Demuth Wiltgen Trio Georg Philipp Telemann: 2. Satz Presto aus dem Konzert für 2 Violinen, Viola und Basso continuo G-Dur TWV 43:G5 Musica Alta Ripa Isaac Albeniz: Malagueña für Klavier op. 165 Nr. 3, Bearbeitung Benedict Klöckner (Violoncello) Jose Gallardo (Klavier) Johann Christoph Friedrich Bach: 3. Satz Allegro assai aus der Sinfonie Es-Dur Concerto Köln Emmanuel Chabrier: Scherzo-valse aus den Dix Pièces pittoresques Angela Hewitt (Klavier) Joseph Haydn: 1. Satz aus dem Streichquartett B-Dur op. 1 Nr. 1 Hagen Quartett Johann Adolph Scheibe: 3. Satz Presto aus der Sinfonia à 4 B-Dur Concerto Copenhagen Leitung: Andrew Manze Antonin Dvorák: Slawischer Tanz e-Moll op. 72 Nr. 2 Diana Ketler Konstantin Lifschitz (Klavier) Felix Mendelssohn Bartholdy: 3. Satz: Allegro aus der Streichersinfonie Nr. 3 e-Moll Heidelberger Sinfoniker Leitung: Thomas Fey Domenico Scarlatti: Klaviersonate a-Moll K 175 Gianluca Cascioli (Klavier) Johann Sebastian Bach: 1. Satz aus dem Violinkonzert a-Moll BWV 1041 Benjamin Schmid (Violine) Cis Collegium Mozarteum Salzburg Leitung: Jürgen Geise 6:00 - 6:07 SWR2 Aktuell 6:20 - 6:24 SWR2 Zeitwort 14.01.1967: In San Francisco beginnt der "Summer of Love" Von Marcus Schuler 6:30 - 6:34 Nachrichten 7:00 - 7:07 SWR2 Aktuell 7:07 - 7:12 SWR2 Tagesgespräch 7:30 - 7:34 Nachrichten 7:57 - 8:00 Wort zum Tag 8:00 - 8:07 SWR2 Aktuell


0 Wertungen:      Bewerten

08.30 Uhr

 

 

SWR2 Wissen

Der Traum vom neuen Menschen Wie Biohacker ihr Erbgut manipulieren Von Max Rauner Die neue Genschere "Crispr" macht Genmanipulationen so einfach wie nie. Biohacker wollen die Technik für die Allgemeinheit verfügbar machen und verschicken Crispr-Baukästen in alle Welt. Eigentlich soll man damit nur an harmlosen Bakterien experimentieren, doch in den USA versuchen Biohacker bereits, ihr eigenes Erbgut zu verändern. Sie wollen die Evolution selbst in die Hand nehmen. Transhumanistische Philosophen verteidigen das riskante Projekt.


4 Wertungen:      Bewerten

08.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


2 Wertungen:      Bewerten

09.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

09.05 Uhr

 

 

SWR2 Musikstunde

Genies in der Wiege - Über Eltern großer Musiker (1) Mit Werner Klüppelholz Natürlich - dabei ist es kein Naturgesetz - stehen die Väter an erster Stelle. Sie waren selbst Berufsmusiker oder wären es gern geworden, da stand einer musikalischen Laufbahn der Söhne - ganz selten Töchter - nichts im Wege. Andere sahen ihre Kinder durch Musik in der Armut versinken, also unternahmen sie alles, um sie von solchem Irrweg abzubringen. Die Mütter, die doch eigentlich ins Zentrum gehörten, stehen auch in der Musikgeschichte immer am Rande. Wie auch immer, die Eltern großer Musiker haben die Entwicklung ihrer Kinder geprägt und damit deren Musik. (Produktion 2013)


5 Wertungen:      Bewerten

10.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

10.05 Uhr

 

 

SWR2 Treffpunkt Klassik

Musik. Meinung. Perspektiven. Mit Katharina Eickhoff


3 Wertungen:      Bewerten

11.57 Uhr

 

 

SWR2 Kulturservice


0 Wertungen:      Bewerten

12.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten

anschließend: SWR2 Programmtipps


2 Wertungen:      Bewerten

12.30 Uhr

 

 

Kurznachrichten


0 Wertungen:      Bewerten

12.33 Uhr

 

 

SWR2 Journal am Mittag

Das Magazin für Kultur und Gesellschaft


1 Wertung:      Bewerten

13.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

13.05 Uhr

 

 

SWR2 Mittagskonzert

Robert Schumann: Hermann und Dorothea op. 136, Ouvertüre Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Stéphane Denève Claude Debussy: Klaviertrio G-Dur Atos Trio Michel Lambert: "Il faut mourir plutôt que de changer" Les Arts Florissants Leitung: William Christie Jean-Philippe Rameau: "Pigmalion", Ballettsuite European Union Baroque Orchestra Leitung: Roy Goodman Johann Sebastian Bach: "Die Seele ruht in Gottes Händen", Bearbeitung Herbert Schuch (Klavier) Carl Maria von Weber: Klarinettenkonzert Nr. 1 f-Moll op. 73 Sebastian Manz (Klarinette) Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Leitung: Antonio Méndez Franz Schubert: Rondo h-Moll D 895 Alina Ibragimova (Violine) Cédric Tiberghien (Klavier)


5 Wertungen:      Bewerten

14.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


2 Wertungen:      Bewerten

15.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

15.05 Uhr

 

 

SWR2 Leben

Die digitale Familie Wie smart ist das Smartphone wirklich? Von Gabriele Knetsch Der 15-jährige Jonas sieht im 2. Stock Filme auf dem Smartphone. Ein Stockwerk tiefer bespricht Schwester Sanna mit ihrer Freundin Hausaufgaben per WhatsApp, während ihr 8-jähriger Bruder im Zimmer gegenüber ein Videospiel spielt. Unten im Wohnzimmer shoppt ihre Mutter auf eBay, die 5-jährige Elly schaut sich derweil ein Wimmelbuch auf dem Tablet an. Wie verändern digitale Medien das Familienleben? Vereinzelung oder mehr Kontakt? Gibt es technikfreie Zonen, in denen alle zusammen am selben Tisch sitzen? Autorin Gabriele Knetsch ist zu Besuch bei einer "digitalen Familie". (Produktion 2017)


0 Wertungen:      Bewerten

15.30 Uhr

 

 

SWR2 Fortsetzung folgt

Der Virtuose(9/14) Roman von Margriet de Moor Aus dem Niederländischen von Helga van Beuningen Gelesen von Marlen Diekhoff


4 Wertungen:      Bewerten

15.55 Uhr

 

 

SWR2 Lesenswert Kritik

Lucía Puenzo: Die man nicht sieht Ein Teenagerpärchen und ein Sechsjähriger schlagen sich in Buenos Aires als professionelle Einbrecher für eine Diebesbande durch. Das geht gut, bis ihr Boss sie auf einen Raubzug in einem Luxusbadeort in Uruguay schicken. Plötzlich müssen sie um ihr Leben fürchten. Eine Rezension von Eva Karnofsky. Aus dem argentinischen Spanisch von Anja Lutter Wagenbach Verlag, Berlin ISBN 978-3-8031-3297-0 207 Seiten 20 Euro Die 1976 geborene Argentinierin Lucía Puenzo arbeitet als Regisseurin und Autorin. Neben Drehbüchern verfasste sie mehrere Romane, die auch ins Deutsche übertragen wurden. So wie ihr neues Buch "Die man nicht sieht", das Eva Karnofsky gelesen hat.


0 Wertungen:      Bewerten

16.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

16.05 Uhr

 

 

SWR2 Impuls

Das Wissensmagazin


4 Wertungen:      Bewerten

16.58 Uhr

 

 

SWR2 Programmtipps


2 Wertungen:      Bewerten

17.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

17.05 Uhr

 

 

SWR2 Forum

Diktatur des Rechtecks? 100 Jahre Bauhaus Es diskutieren: Prof. Dr. Gerda Breuer, Design- und Kunsthistorikerin, Aachen Prof. Dr. Gertrude Cepl-Kaufmann, wiss. Beirat "Bauhaus im Westen", Universität Düsseldorf Prof. Dr. Wulf Herzogenrath, Direktor der Sektion "Bildende Kunst" der Akademie der Künste Berlin Gesprächsleitung: Michael Köhler Walter Gropius gründete im Jahr 1919 die avantgardistische Kunstschule "Bauhaus" in Weimar. Er gewann berühmte Künstler wie Wassily Kandinsky, Paul Klee oder Lyonel Feininger als lehrende "Meister". Sie wollten nach dem Ersten Weltkrieg durch neues Bauen, Malen, Tanzen, Arbeiten und Zusammenleben den "neuen Menschen" formen. Deshalb ging das Design über längst legendäre Sessel, Tische, Lampen und Häuser hinaus: Es erfasste den ganzen Menschen, die gesamte Gesellschaft. Doch die "Diktatur des Rechtecks" und ihr kühler Minimalismus gefielen nicht jedem. Kritiker monierten: Bauhaus ist, wenn die Häuserecken aus Glas sind, die Dächer flach, die Wände kahl und die Sessel aus Stahlrohr. Wie demokratisch, wie rational und wie rigoros war diese Moderne? Was bleibt vom Bauhaus und seiner Glaubensschule nach hundert Jahren? Bücher zur Sendung: Gertrude Cepl-Kaufmann: 1919 - Zeit der Utopien., 2018 transcript verlag, EUR 39,99 Wulf Herzogenrath: Das bauhaus gibt es nicht, Alexander Verlag 2019, EUR 22,-


2 Wertungen:      Bewerten

17.50 Uhr

 

 

SWR2 Jazz vor Sechs

Birgitta Flick: Yellow room Birgitta Flick Quartet Andreas Schmidt, Piano Birgitta Flick, Tenorsaxofon James Banner, Bass Max Andrzejewski, Schlagzeug Birgitta Flick: Happy song Birgitta Flick Quartet Andreas Schmidt, Piano Birgitta Flick, Tenorsaxofon James Banner, Bass Max Andrzejewski, Schlagzeug


1 Wertung:      Bewerten

18.00 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell mit Nachrichten


2 Wertungen:      Bewerten

18.30 Uhr

 

 

SWR2 Aktuell - Wirtschaft


1 Wertung:      Bewerten

18.40 Uhr

 

 

SWR2 Kultur aktuell


0 Wertungen:      Bewerten

19.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

19.05 Uhr

 

 

SWR2 Tandem

Der Beginn einer Weltkarriere Elton Johns Debütalbum erschien im Jahr 1969 Gast: Bettina Stender Moderation: Frauke Oppenberg Redaktion: Rudolf Linßen im Anschluss um 19.30 Uhr: Auf der Suche nach Schorsch (2/5) Von Charly Kowalczyk Folge 2: Triebhemmer ohne Rezept Regie: Iris Drögekamp Elton John ist ein Musiker, den wohl jeder kennt. Zwischen schillernd und bodenständig, enorm begabt, aber unscheinbar aussehend, mit großer Energie. Vor 50 Jahren veröffentlichte er sein erstes Solo-Album "Empty sky", wirklich zur Kenntnis genommen wurde er jedoch erst mit seinem 2.Album "Elton John"1970. Über seine wichtige Bindung zu seinem Texter Bernie Taupin und die verschiedenen Stationen in fünf Jahrzehnten unterhält sich Frauke Oppenberg mit Musikredakteurin Bettina Stender. Auf der Suche nach Schorsch (2/5) Die Reherchen ergeben, dass es sich bei SH 8.0714 um ein Hormonpräparat der Firma Schering handelt, das 1973 unter dem Namen Androcur auf den Markt kommt. Eine hohe Dosierung kann eine chemische Kastration bedeuten. Wie hoch war sie bei Schorsch? Ein Blick in seine Akte könnte Aufklärung bringen, aber der Vorstand der Diakonie Kork teilt mit, es gäbe keine mehr aus dieser Zeit. Dann erhält Charly Kowalczyk einen anonymen Hinweis: Schorsch sei bei einem Fußballturnier in Württemberg gesehen worden.


8 Wertungen:      Bewerten

20.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

20.03 Uhr

 

 

SWR2 Abendkonzert

Coeli et Terra Himmel und Erde - Italienische Barockmusik des frühen 17. Jahrhunderts Musik von Claudio Monteverdi, Marco da Gagliano, Salomone Rossi, Jacopo Peri, Francesco Rognoni Taeggio, Antonio Archilei La Fenice Leitung: Jean Tubéry (Konzert des Festivals Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd vom Juli 2009 im Kloster Lorch)


6 Wertungen:      Bewerten

22.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

22.03 Uhr

 

 

SWR2 Essay

Wilflinger Lehrjahre Als Sekretär bei Ernst Jünger Von Heinz Ludwig Arnold Ende 1958 begann Heinz Ludwig Arnold, der Gründer der Zeitschrift TEXT + KRITIK, eine Korrespondenz mit Ernst Jünger und wurde von 1961 bis 1964 in den Semesterferien Jüngers Privatsekretär. Arnold berichtet hier erstmals von seinen Gesprächen mit Ernst Jünger, von den Anfeindungen gegen ihn und entwirft ein authentisches Bild des Schriftstellers, der ein Außenseiter im literarischen Leben der 1960er-Jahre blieb. Erst in den 1980er-Jahren wurde der 85-jährige Jünger jene berühmte Figur, zu der die Schriftsteller und Politiker nach Wilflingen pilgerten. (Produktion 2011)


2 Wertungen:      Bewerten

23.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

23.03 Uhr

 

 

SWR2 JetztMusik

Musik leicht wie Federn: Der Komponist Klaus Lang Von Torsten Möller Klaus Lang sagt, er präsentiere dem Musiker seine Klänge "wie Federn, die auf seiner Hand liegen und nur vorsichtig bewegt werden dürfen". Hinter der schönen Metapher steckt eine Achtung vor Klangschönheiten, auch ein ausgesprochen kontrollierter Umgang mit Materialien, Strukturen und musikalischen Parametern. Solch objektiv-reflektierender Ansatz sowie eine beeindruckend umfassende Bildung führen zu tiefgründigen, oft leisen Werken.


3 Wertungen:      Bewerten

00.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

00.05 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Ludwig van Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73 Esther Birringer (Klavier) Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Leitung: Lukasz Borowicz Zoltán Kodály: Duo, Maestoso op. 7 Antje Weithaas (Violine) Alban Gerhard (Violoncello) Nikolaj Rimskij-Korsakow: Variationen Lajos Lencsés (Oboe) Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Hans E. Zimmer Robert Schumann: Klavierquartett Es-Dur op. 47 Berlin Piano Quartet Modest Mussorgskij: "Bilder einer Ausstellung" Norihito Yamada (Kontrafagott) Quadriga Bassoon Ensemble


5 Wertungen:      Bewerten

02.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

02.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Paul Dukas: Sinfonie C-Dur Orchestre de la Suisse Romande Leitung: Armin Jordan Pietro Locatelli: Concerto grosso Es-Dur op. 7 Nr. 6 "Il pianto d'Arianna" Andrea Keller (Violine) Concerto Köln Joachim Raff: Klavierkonzert c-Moll op. 185 Jean-François Antonioli (Klavier) Orchestre de Chambre de Lausanne Leitung: Lawrence Foster Franz Anton Hoffmeister: Sinfonia concertante B-Dur Dieter Klöcker (Klarinette) Karl-Otto Hartmann (Fagott) Academy of St. Martin in the Fields Leitung: Iona Brown


5 Wertungen:      Bewerten

04.00 Uhr

 

 

Nachrichten, Wetter


9 Wertungen:      Bewerten

04.03 Uhr

 

 

ARD-Nachtkonzert

Sergej Rachmaninow: "Fürst Rostislaw", sinfonische Dichtung Staatliches Akademisches Sinfonieorchester der UdSSR Leitung: Jewgenij Swetlanow Jean-Philippe Rameau: "Naïs", Suite Orchestra of the Eighteenth Century Leitung: Frans Brüggen Claude Debussy: Marche écossaise sur un thème populaire Orchestre National de l'ORTF Leitung: Jean Martinon


5 Wertungen:      Bewerten