WDR5

Liederlounge

tim fischerlive mit Timm Beckmann (2) Mit Lydia Teuscher und Juliane Ruf (Liedduo, Sopran & Klavier), Tim Fischer und Rainer Bielfeldt Aufnahme vom 28. Mai aus der Zeche Carl, Essen Wiederholung: 24.06. 05.03 Uhr Wiederholung: 28.06. 22.04 Uhr
Sonntag 21:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Konzertdokument der Woche

david smeyersForum neuer Musik 2019 ,Postmigrantische Visionen" ,Navigating a slippery Path" ensemble 20/21 Leitung: David Smeyers ,Breaking the Wall" Ying Wang - W.All Lisa Streich - Mole"s Breath Annesley Black - SCRAB Oxana Omelchuk - Piano Concerto Ensemble LUX:NM Aufnahme vom 6.4.2019 im Deutschlandfunk Kammermusiksaal Am Mikrofon: Leonie Reineke Die deutsche Musiklandschaft ist so internationalisiert wie nur wenige andere gesellschaftliche Bereiche. Verschiedene kulturelle Hintergründe sind hier die vielleicht zuverlässigste Konstante überhaupt. Ebenso divers waren die musikalischen Projekte am zweiten Abend des diesjährigen Forums neuer Musik im Deutschlandfunk Kammermusiksaal: Das ensemble 20/21 der Kölner Musikhochschule präsentierte ein durchkomponiertes Format, in dem Stücke von Schöpfern unterschiedlicher Generation und Herkunft durch kollektive Intermezzi - und so manchen musikalischen Schlagabtausch - miteinander verknüpft wurden. Das Ensemble LUX:NM aus Berlin wiederum widmete sich dem Ausloten von Grenzen und Übergängen zwischen Objekt und Abbild, Verständigung und Unverständnis sowie Musik und Performance. Dabei wurden vier neue musikalische Arbeiten uraufgeführt.
Sonntag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Studio Neue Musik

Mit Kornelia Bittmann Rastlose Liebe: Lieder für Klavier (1) Hugues Dufourt hat immer wieder Musik der deutschen Romantik intensiv reflektiert. In einer Reihe von Klavierstücken bezieht sich der französische Komponist auf Goethe-Lieder von Franz Schubert, die er in seiner eigenen Ton-Sprache, ganz ohne Zitate, Anklänge oder Anleihen quasi "neu" schreibt. "Goethe hatte für Schubert eine besondere Bedeutung. Er fand bei ihm sowohl Weite als auch Radikalität. Schubert unternahm jedoch nicht den Versuch, musikalisch auszudrücken, was die Lyrik bereits sagt, sondern das, was sie nicht vermochte. In Schuberts Lied zeigt sich die Entfesselung elementarer Kräfte, es trägt das Gewicht der Welt und erzählt von Irrungen, Einsamkeit und Verlassenheit." "Ich illustriere nichts". Dufourts Stücke erzählen keine Geschichten, sondern entfalten einen großen Reichtum an Farben, wirken fast wie Landschaften. Der Erstaufnahme dieser Stücke stellt der französische Pianist Jean Pierre Collot hier die entsprechenden Schubert-Lieder in der Transkription von Franz Liszt bzw. von Carl Czerny gegenüber. Hugues Dufourt: An Schwager Kronos für Klavier Franz Schubert / Carl Czerny: An Schwager Kronos für Klavier bearbeitet Hugues Dufourt: Meeresstille für Klavier Franz Schubert / Franz Liszt: Meeresstille für Klavier bearbeitet Jean-Pierre Collot, Klavier
Sonntag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren