WDR3

WDR 3 Hörspiel

Roberto MistrettaKolibri Von Erhard Schmied Manfred: Gerd Baltus Rolf: Horst Bollmann Katrin: Anne Kanis Böhling: Thomas Balou Martin Oliver: Dirk Müller Arndt: Philipp Danne Jenny: Marylu-Saskia Poolman Sophia: Caroline Schreiber Regie: Christoph Pragua Hoffnungslos verliebter Rentner entdeckt den Held in sich
Freitag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Ö1

matrix - computer neue medien

mechanical turkArbeiten auf der Plattform. Gestaltung: Alexandra Siebenhofer Die Zukunft der Arbeit ist digital. Und die Zukunft der Arbeitenden? Über Online-Plattformen bekommen sie ihre Aufträge, den Chef oder die Chefin sehen sie höchstens per Skype. Und Arbeitskollegen sind vor allem Konkurrenten - und nicht mögliche Verbündete bei der Gründung eines Betriebsrates. In mehr oder weniger düsteren Szenarien sehen Gewerkschaft und Arbeitervertretungen die sogenannte Plattform-Ökonomie. Auch deshalb, weil bei Plattformen wie "book a tiger" oder "mechanical turk" statt "Angestellten" selbstständige Ein-Personen-Unternehmen tätig sind, die voneinander isoliert und unter dem Druck globaler Konkurrenz ihre Arbeitskraft feilbieten. Droht mit der Vernetzung von Auftraggebern und Arbeitsanbietern auf Online-Plattformen der kapitalistische Kollaps? Oder gibt es noch Hoffnung für das Arbeiten auf der Plattform? Alexandra Siebenhofer hat bei einer Tagung der Arbeiterkammer und der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt FORBA recherchiert. Moderation und Redaktion: Franz Zeller
Freitag 19:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 2 Kultur

Passage

Ist da jemand? Früher unverzichtbar, heute Relikt: Die Telefonkabine steht vor dem Aus. Von den einst fast 60"000 Exemplaren in der Schweiz stehen heute noch knapp 6"000. Werden sie noch benutzt? Ein Radiofeature zum rasanten Verklingen einer Institution. Als die Telefonkabine Anfang des 20. Jahrhundert Einzug in die Schweiz hielt, waren die Menschen nicht zu bremsen: Rund 145 Anrufe gingen pro Tag aus einer Kabine raus, ganze 53"000 pro Jahr. Die Kabinen schossen aus dem Boden, überall in der Schweiz wurden welche aufgestellt. Der Siegeszug hielt sich fast ein ganzes Jahrhundert - bis das Handy kam. Seither sterben die heimeligen Kabinen einen langsamen, aber sicheren Tod. Auf 100 Einwohner kommen heute rund 130 Handys, aber nur noch 0,075 sogenannte Publifone. Was passiert in denen, die noch stehen? Werden sie noch gebraucht? Geht jemand ran, wenn es klingelt? Naomi Gregoris hat in 300 Telefonkabinen angerufen und hingehört.
Freitag 20:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SRF 1

Hörspiel

Linda Stibler«S Geburtsverhör» von Ursula Werdenberg Es ist die Geschichte der jungen Anna Weibel. Ihr Liebesglück mit dem Sohn des Gemeinde-präsidenten dauert einen Sommer lang. Der Versuch der beiden, sich über gesellschaftliche Schranken hinwegzusetzen, scheitert. Sie treffen sich vor Gericht wieder: Anna muss sich einem Geburtsverhör unterziehen. Das Hörspiel ist ein Zeitdokument über ein Tabu, das einen wahren Vorfall aus dem Jahr 1827 aufgreift. Es basiert auf Linda Stiblers Erzählung und auf Gerichtsprotokollen aus dem Staatsarchiv Basel-Stadt. Geburtsverhöre wurden während der Geburt bei ledigen Müttern durchgeführt, um den Namen des Vaters herauszufinden, damit der Staat nicht für das uneheliche Kind aufkommen musste. Diese seelischen und körperlichen Foltermethoden wurden bis Mitte des 19. Jahrhunderts vom Ehe-und Sittengericht der Stadt Basel angewandt und von der offiziellen Geschichtsschreibung tabuisiert. In vielen Gegenden der Schweiz galt diese Gerichtspraxis, die nur dank der engen Zusammenarbeit zwischen weltlicher und kirchlicher Obrigkeit funktionierte. Das Hörspiel ist die schweizerdeutsche Radiofassung des gleichnamigen Theaterstücks von Ursula Werdenberg, das 2014 im Museum.BL in Liestal zur Uraufführung kam. Mit Unterstützung des Goethe Instituts Manila und von Pro Helvetia wurde das Theaterstück im Februar 2017 in einer englischen Übersetzung beim KURIS Festival im Gallaga Theater in Bacolod (Philippinen) aufgeführt. Mit: Sibylle Mumenthaler (Anna Weibel), Julian Koechlin (Heinrich Müller), Urs Bihler (Richter Sarasin), Michael Luisier (Anwalt Felber), Roland Herrmann (Gerichtsschreiber, Kestenholz, Bannbruder Friker), Daniel Buser (Vater Müller, Bannbruder Imhof), Julius Schröder (Socin), Sabine Schädler (Hebamme), in weiteren Rollen: Noëmi Gradwohl, Jeannine Borer, Lorenz Tschumi Musik: Elia Rediger - Tontechnik: Basil Kneubühler - Dramaturgie: Simone Karpf - Regie: Päivi Stalder - Produktion: SRF 2018 - Dauer: 43"
Freitag 20:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

BR-Klassik

67. Internationaler ARD-Musikwettbewerb

ARD-MusikwettbewerbOrchesterkonzert der Preisträger Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Leitung: Joseph Bastian Moderation: Jerzy May Als Video-Livestream auf www.br-klassik.de Dazwischen: PausenZeichen * Fridemann Leipold in Gespräch mit Jury-Mitgliedern * 67. Internationaler ARD-Musikwettbewerb Der Internationale Musikwettbewerb der ARD ist durch seine weltweite Ausstrahlungskraft, die unbedingte Leistungsbereitschaft aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer, nicht zuletzt durch die Begeisterungsfähigkeit eines wunderbaren, großen Publikums ein Ereignis, das weit über die Grenzen Münchens und Deutschlands hinausstrahlt. Für die 67. Ausgabe dieses musikalischen Wettstreits haben sich dieses Jahr 539 junge Musiker beworben, über 250 konnten nach München eingeladen werden. Mit diesen Zahlen bleibt der ARD-Musikwettbewerb der weltweit größte Musikwettbewerb. Neben den Instrumenten Viola, Trompete und der Kammermusikkategorie Klaviertrio steht das beliebte Fach Gesang auf dem Programm. Beim Abschlusskonzert mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks dürfen Preisträger nochmals ihr ganzes Können als Solisten ohne Wertungsdruck zeigen. Am Dirigentenpult im Herkulessaal steht Joseph Bastian, der bis vor kurzem selbst Posaunist im BR-Symphonieorchester war.
Freitag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Das Feature

Der HundIch erwarte den Schlag Das kurze Leben des Ulrich Preuß Von Alexa Hennings Regie: Burkhard Reinartz Produktion: Dlf 2016 Am 19. Oktober 2000 wird Ulrich Preuß, Literaturpreisträger des Landes Brandenburg, tot in seiner Potsdamer Wohnung aufgefunden. Laut Staatsanwaltschaft muss der Todeszeitpunkt zwischen dem 12. und dem 16. Oktober gelegen haben. Am 14. aber hatte er noch in einer Kneipe gezecht. Was geschah danach? 39 Jahre wurde Ulrich Preuß. Zu DDR-Zeiten war er Dekorateur bei der DEFA und Klomann in Sanssouci. Es nahm ihm keiner ab, was er schrieb: zu kafkaesk. Zu realistisch? 1990 erschien sein erstes Buch ,Wer hat die Ratte Erwin umgebracht?". Theaterarbeiten folgten, meist inszenierte er selbst. In der Presse Lob und Verrisse. Aber: keine Spuren bei Amazon und ZVAB. Sein Hörspiel auf einer Tonbandspule, seine Musik auf einer selbstgebrannten CD, ein Interview im Rundfunkarchiv. Dazu die unverlangt eingesandten und wieder zurückgeschickten Manuskripte. Sie lagern bei seinem Bruder in Potsdam. Listig hatte Ulrich ein paar Seiten zusammengeklebt, um zu prüfen, ob überhaupt jemand hineingesehen hatte. Ich erwarte den Schlag
Freitag 20:10 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

On Stage

Govt MuleEntfesselter Maulesel (1/2) Die amerikanische Band Gov"t Mule Aufnahme vom 8.11.2017 bei den Leverkusener Jazztagen Am Mikrofon: Tim Schauen (Teil 2 am 28.9.2018) Seit 1994 gibt es die Band Gov"t Mule schon, doch von Routine oder Langeweile keine Spur. Er habe um die 1.000 Songs im Kopf, mit seiner Band könne er um die 300 aus dem Stegreif spielen, sagt Gitarrist und Sänger Warren Haynes - und so gestalten Gov"t Mule jedes Konzert mit einer anderen Auswahl an Stücken. Mal gibt es vielleicht einige Überschneidungen, wenn gerade ein aktuelles Album erschienen ist, doch insgesamt sind die vier (Blues-)Rocker für ihre Spielfreude auf höchstem Niveau berühmt - und kaum ein Konzert unterschreitet die Drei-Stunden-Marke. Warren Haynes, als langjähriges Mitglied der Allman Brothers Band auch solo längst Weltstar, bewies auch beim Auftritt in Leverkusen seine Klasse in Sachen Spielgefühl, Intonation und Gitarrenfähigkeiten. Seine Bandkollegen an Orgel, Bass und Schlagzeug stützten und forderten ihn. Mitreißender Auftritt des von der Leine gelassenen Maulesels. Entfesselter Maulesel
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

hör!spiel!art.mix

Körperfresser Von Jack Finney Aus dem Amerikanischen von Tony Westermayr Mit Anna Maria Mühe, Marc Hosemann, Christian Wittmann, Lars Rudolph, Jule Böwe, Florian Stetter und Ulrich Noethen Komposition: zeitblom Bearbeitung und Regie: wittmann/zeitblom WDR 2017 Auf einem einzigen Blatt Papier. Fiktion eines immerwährenden Neuanfangs Christine Grimm im Gespräch mit Mirna Funk (Autorin) BR 2018 in der artmix.galerie Aus dem Sci-Fi-Klassiker der 1950er Jahre machen wittmann/zeitblom einen Thriller über eine nah erscheinende Zukunft, in der entfesselter Optimierungswille und nicht mehr zu kontrollierende Gentechnik die Menschheit zu vernichten drohen. Daniel ist Wissenschaftler am Institut für Infektionsbiologie. Eines Tages erzählt ihm seine Kollegin Hannah, dass ihr Ehemann nicht mehr er selbst sei. Er sehe zwar noch aus wie "ihr" Franco, sei aber definitiv eine andere Person. Daniel besucht Hannah und Franco, um sich selbst ein Bild vom vermeintlich "ausgetauschten" Franco zu machen. Doch er findet Franco eigentlich ganz normal. Vielleicht sieht Hannah Gespenster? Als dann aber auch noch Daniels Freund Keiji eine halb fertige Kopie seines eigenen Körpers in seinem Atelier findet, beginnt für alle Beteiligten ein paranoider Horrortrip. Jack Finney (1911-95), amerikanischer Schriftsteller für Thriller, Kriminalromane, Komödien und Science-Fiction-Romane. Romane u.a. "Das andere Ufer der Zeit" (1970), "Im Strom der Zeit" (1995).
Freitag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Krimi

Tirza(1/3) Nach dem gleichnamigen Roman von Arnon Grünberg Aus dem Niederländischen von Rainer Kersten Mit: Bernhard Schütz, Tanja Schleiff, Gloria Endres de Oliveira, Udo Schenk, Lilith Häßle, Yasin El Harouk u. v. a. Hörspielbearbeitung: Uta-Maria Heim Musik: Peter Kaizar Regie: Mark Ginzler (Produktion: SWR 2015) Audio unter SWR.de/swr2/hoerspiel Jörgen Hofmeester, Ende fünfzig, wohlhabend, alleinerziehend, geht ganz auf in seiner Vaterrolle. Tirza, so heißt sein Augenstern, die jüngere Tochter. Nach dem Abitur will sie auf Reisen nach Afrika gehen. Dann hat Hofmeester ausgedient ... Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse. Die Ehefrau kehrt zurück. Und dann tritt ein Mann in Jörgen Hofmeesters Leben, der so etwas wie ein Wiedergänger von Mohammed Atta zu sein scheint. Damit ist der definitive Absturz vorprogrammiert. Hofmeester verspielt alles, Job, Ansehen, Geld. Bevor er auch noch Tirza verliert, muss er handeln. (Teil 2, Freitag, 28. September , Teil 3, Freitag, 5. Oktober, jeweils 22.03 Uhr)
Freitag 22:33 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Cosmo

COSMO Live

OctavianOctavian - London ist der Hotspot für urbane Sounds und neue Talente. Den heißesten Newcomer holen wir nach Deutschland: Octavian. Der junge MC mit den frechen Zahnlücken und der unverkennbar heiseren Stimme wird aktuell für seinen eigenwilligen Sound gehypt - sogar vom kanadischen Rap-Superstar Drake. Mit Erfolgsproduzent Mura Masa hat er gerade einen Hit gelandet. Trotz seiner französischen und afrikanischen Roots fühlt Octavian sich zu 100% als Londoner. Er ist in der Hip Hop und Grime Szene genauso zu Hause wie in der Rave Kultur der britischen Metropole. Früh adaptierte er die Trap-Sounds die aus den Vereinigten Staaten nach UK rüber schwappten. Alle diese Einflüsse lässt er in seiner Musik zu einem wabernden Amalgam verschmelzen, treibend und tanzbar - im einen Moment düster und schwer, dann wieder schwerelos und wunderbar verstrahlt. Aufgenommen am 18.09.2018 in der Zeche Carl in Essen.
Freitag 23:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

bruder kemalFrost Von John Rector Aus dem amerikanischen Englisch von: Katharina Naumann Bearbeitung und Regie: Irene Schuck Mit Nico Holonics, Laura Maire, Wolfgang Pregler, Martin Rentzsch, Cristin König, Swetlana Schönfeld, Gerd Wameling u.a. Produktion: Dlf Kultur 2018 Länge: ca. 54" Nate und Sara wollen weg aus Minnesota. Sie haben sich in den Kopf gesetzt, in Reno ein neues Leben zu beginnen. Das Paar macht sich auf den Weg über die Interstate, doch sie kommen nicht weit. Vielleicht hätten sie nicht mitten im Winter aufbrechen sollen. Mit all ihrer Habe im Kofferraum fahren Nate und Sara Richtung Süden. Sara ist schwanger, Nate wird von der Polizei gesucht. In einem Diner an der Tankstelle bittet sie ein erbärmlich hustender Mann, ihn gegen ein paar Hundert Dollar bis nach Omaha mitzunehmen, weil sein Cadillac nicht mehr anspringt. Auf der Fahrt erzählt der Fremde, sein Name sei Syl und er sei von Beruf Streitschlichter. Für eine weitere Unterhaltung ist Syl zu schwach. Außerdem muss sich Nate aufs Fahren konzentrieren, da der Schneesturm immer heftiger wird. Bald ist die Straße nicht mehr passierbar, und der Fremde beginnt zu delirieren. Er faselt von einer Grace und Geld, das sie nicht bekommen soll. Von einem abgelegenen Motel aus will das junge Paar einen Arzt für Syl herbeirufen, doch wegen eines Stromausfalls funktioniert das Telefon nicht. Allerdings braucht Syl auch keinen Arzt mehr. Die Ursache seines Todes sehen Sara und Nate, als sie Syls blutdurchtränktes Hemd öffnen: eine Schusswunde im Bauch. In Syls Rucksack finden sie einen Revolver mit Schalldämpfer - und 20.000 Dollar. Herrenloses Geld? Mit Sicherheit nicht. Während Nate auf dem Parkplatz überlegt, was sie nun tun sollen, entdeckt er einen Schuppen, in dem eindeutig Crystal Meth gekocht wird. Jetzt sitzen sie in diesem Motel mitten im Nirgendwo fest - und haben auch noch die Leiche am Hals. Frost
Samstag 00:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren