Bayern 2

Bayern 2 an Pfingsten

bergsteigenBerge - Rausch und Risiko Von der Selbstverwirklichung beim Bergsteigen bis zum Flow des Freikletterns Von Georg Bayerle Von Beginn an ist die Geschichte des Bergsteigens auch eine Geschichte der "dunklen" Seiten der modernen Zivilisation: die Geschichte von Rausch und Risiko. Berauscht von der Aussicht waren schon die allerersten, die von ihren Bergerfahrungen berichtet haben. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts geben sich die Bergsteiger dem Rausch der Selbstüberwindung hin: die Todesgefahr führt zurück zur eigentlichen Tiefendimension des Lebens. Indem der Bergsteiger das Risiko überwindet, eröffnet er den Raum der Selbstverwirklichung. Der Rausch hat aber auch eine ganz buchstäbliche Bedeutung dort, wo sich Spitzenbergsteiger mit dem Aufputschmittel Pervitin zur Höchstleistung treiben. Heute ist die Suchtstruktur des Bergsteigens viel mehr von anderen Erlebnisformen überlagert: der Leistungs- und Gesundheitsaspekt zum Beispiel. Insofern sagt die Geschichte vom Rausch am Berg auch viel über die jeweilige Gesellschaft aus.
Montag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

HR1

hr1-Lounge in Concert

Stevie NicksStevie Nicks und Neil Finn live Moderation: Daniella Baumeister Die hr1-Lounge in Concert feiert vor! Und zwar die Geburtstage von Fleetwood Mac-Chanteuse Stevie Nicks, die am Samstag 70 Jahre alt wird, sowie den 60. Geburtstag von Neil Finn, dem Kopf der australisch-neuseeländischen Poplegenden Crowded House.
Montag 19:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

tyllTyll (1 und 2) Hörspiel in 8 Teilen von Daniel Kehlmann Tyll (jung): Francesco Schramm Nele (jung): Thyra Bonnichsen Agneta, Mutter: Johanna Gastdorf Claus, Vater: Martin Reinke Sepp, Knecht: Moritz Führmann Heiner, Knecht: Jean Paul Baeck Oswald Tesimond: Gerd Wameling Hanna Krell: Fiona Metscher Gottfried, Bänkelsänger: Jonas Baeck Pirmin, Gaukler: Thomas Balou Martin Graf von Trautmannsdorff: Jeff Zach Graf von Wolkenstein (jung, mittel und alt): Gustav Peter Wöhler Karl von Doder: Thomas Pohn Dragoner Franz Kärnbauer: Valentin Schreyer Dragoner Stefan Purner: Stefko Hanushevsky Dragoner Konrad Purner: Bernhard Bauer Pater Friesenegger: Georg Marin Abt von Andechs: Ernst-August Schepmann Elisabeth Stuart: Bettina Engelhardt Tyll und Origines der Esel: Lars Rudolph Nele (mittel und alt): Lisa Jopt König Friedrich (jung und mittel): Jakob Diehl König Jakob: Andreas Grothgar Lord Harrington: Stefan Viering Stallmeister: Kilian Land Koch: Steffen Reuber Graf Hudenitz: Rainer Homann Schwedenkönig: Sylvester Groth Adam Olearius: Wilfried Hochholdinger Magister Fleming: Heiko Raulin Die Alte: Ilse Strambowski Matthias: Torben Kessler Korff: Hüseyin Michael Cirpici Zofe Quadt: Marie-Theresa Lohr Johann von Lamberg: Gerhard Roiß Alvise Contarini: Luca Zamperoni Graf Oxenstierna: Jonas Müller-Liljeström Doktor Adler Salvius: Heinrich Giskes Gesandter Wesenbeck: Sebastian Schlemmer Athanasius Kirchner: Jens Wawrczeck Regie: Alexander Schuhmacher Anschließend: WDR 3 Foyer Nach dem neuen Bestseller von Daniel Kehlmann.
Montag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Zwischen Hamburg und Haiti

KorfuKorfu - Griechenlands grüne Insel Von Till Lehmann Schon Kaiserin Sissi wusste, warum sie sich auf Korfu einen Sommersitz bauen ließ. Hier gibt es fast 220 Kilometer Küstenlinie mit versteckten Buchten und weißen Sandstränden. Über die ganze Insel verteilt liegen Hunderte ursprüngliche Dörfer, in denen viel gefeiert wird. Außerdem wachsen auf Korfu fast vier Millionen Olivenbäume, die zusammen mit Zypressen, Ulmen und Eichen eine fast geschlossene Vegetationsdecke bilden. Und dann ist da noch einer der schönsten Orte Griechenlands: Korfu-Stadt, heute UNESCO-Weltkulturerbe. Mehr als die Hälfte der Insel-Bewohner lebt in kleinen Dörfern. Die meisten Familien produzieren Olivenöl und Schafskäse - und machen Musik! Es gibt auf Korfu 18 Musikvereine! Der Höhepunkt des Jahres: die Marien-Prozession, bei der alle Kapellen in Höchstform sein müssen. Beeindruckend ist diese Prozession besonders in Ano Korakiana, das als schönstes Dorf Korfus gilt.
Montag 19:20 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR5

WDR 5 spezial

Essener SongtageEssener Songtage 1968 Die Festivalrevolte im Pott Von Tom Schröder
Montag 20:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Nachtclub Extra

Masala FestivalDas 23. Masala Welt-Beat Festival Mit Uli Kniep Das Masala Welt-Beat Festival in Hannover hat bereits eine lange und erfolgreiche Tradition. Seit über 20 Jahren findet dieses renommierte Treffen der Kulturen in der "Unesco City Of Music" statt. Vom 25. Mai bis 3. Juni werden Künstler aus Südamerika, Afrika und Europa Reggae, Fado-Blues und Gypsy Rock in der Landeshauptstadt spielen. Auch in der Region lässt Gerd Kespohl wieder exotische Künstler mit landestypischen Instrumenten auftreten. In der heutigen Sendung wird der scheidende Programmmacher außerdem einen Rückblick auf zwei Jahrzehnte Masala Festival geben. Nachtclub Extra
Montag 20:15 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Das Hörspiel

julie otsukaWovon wir träumten Nach dem gleichnamigen Roman von Julie Otsuka Übersetzung aus dem Amerikanischen: Katja Scholz Bearbeitung und Regie: Beate Andres Mit Henrike Johanna Jörissen, Bettina Hoppe, Constanze Becker, Anja Lais, Lena Stolze, Heidi Ecks, Thomas Huber HR 2013 Mit Heimweh und großen Hoffnungen im Gepäck überqueren sie den Ozean: junge Japanerinnen, die Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Heimat verlassen, um in Kalifornien japanische Einwanderer zu heiraten, die sie bisher nur von den Fotos der Heiratsvermittler her kennen. In so präzisen wie poetischen Worten schildert Julie Otsuka die unterschiedlichen Schicksale der Frauen, wie sie in San Francisco ankommen, wie sie ihre ersten Nächte als Ehefrauen erleben, Knochenarbeit leisten auf den Feldern oder in den Haushalten weißer Amerikaner - und wie sie nach Pearl Harbor erneut zu Außenseitern werden. Das Hörspiel
Montag 21:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Sounds in Concert - Spezial

someday jacobSomeday Jacob (D) / Ryan O"Reilly Band (GB/D) / Stu Larsen (Australien) Radiosession-Mitschnitte vom 25. Januar 2018, 6. März 2018 und 13. Oktober 2017 aus dem Bremen Zwei-Studio Live im Bremen Zwei-Studio - das ist das Prinzip der Bremen Zwei-Radiosessions. Im Rahmen der Sendung "Sounds" stellen ausgewählte Acts Stücke aus ihrem aktuellen Live-Repertoire vor. Der intime Rahmen und die manchmal angepasst reduzierte Form garantieren außerordentliche Liveübertragungen - und exklusive Aufnahmen, die das Wiederhören lohnen. Das gilt auch für die Bands bzw. Künstler des heutigen Abends, die in den vergangenen Monaten bei uns zu Gast waren. Die Band Someday Jacob um den Bremer Sänger, Gitarristen und Songwriter Jörn Schlüter kam mit kompletter Konzert-Instrumentierung zu uns. Das Quartett glänzte mit einem homogenen Gruppensound und atmosphärischen Versionen neuer und älterer Titel. Der englische Singer/Songwriter Ryan O"Reilly lebt seit geraumer Zeit in Berlin. Dort hat er eine international besetzte Band zusammengestellt, die sich bei der Bremen Zwei-Radiosession dezent in die Stücke des sympathischen Briten einfühlte. Stu Larsen, Freund und regelmäßiger Weggefährte von Passenger Mike Rosenberg, tritt vorzugsweise solo auf. So nahm er auch bei uns im Studio Platz. Die klangvolle Essenz aus drei stimmungsvollen Live-Radio-Events bei Bremen Zwei.
Montag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Deutschlandfunk Kultur

Musikfeuilleton

schallplatteFaszination Schallplatte Von der Wiederauferstehung eines totgesagten Mediums Von Friederike Kenneweg Zur Renaissance der Vinyl-Schallplatte. Mit dem Aufkommen der CD Anfang der 90er-Jahre wurde der Schallplatte ein baldiges Ende vorausgesagt. In Nischen, bei Sammlern, Liebhabern und Künstlern, die für ihr Schaffen auf ihre charakteristischen Eigenschaften angewiesen waren, überdauerte sie die Krise. Heute ist das fast verdrängte Medium wieder im Aufwind. Bands produzieren keine CDs mehr, sondern pressen ihre Musik nur noch auf Vinyl. Auch junge Leute wünschen sich wieder Plattenspieler und lauschen fasziniert dem Knistern, wenn sich die Nadel auf den Plattenteller senkt. Nichts als eine Mode? Oder ist mehr dran an dem Hype ums Vinyl?
Montag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

MDR KULTUR

Auf die Fresse

thilo reffertVon Thilo Reffert ARD Radio Tatort (Ursendung) Florian, Fan des TSC Porta 1897, liegt im Koma. Er wurde bei einer Schlägerei zwischen Ultras rivalisierender Fußballvereine verletzt. Während die Ärzte um sein Leben kämpfen, beginnen Caroline Griem und Annika de Beer vom LKA Magdeburg die Ermittlungen. Doch sie stoßen auf eine Mauer des Schweigens, die mindestens so stabil ist wie der Stahlbeton des Magdeburger Stadions. Kommissarin Griem setzt ihre Hoffnung auf Marcel Lüderitz. Marcel hat über ein Dutzend Einträge in der Gewalttäter-Sport- Datei, aber er hat der Polizei auch schon einmal diskret geholfen, einen Täter zu überführen. Unterdessen verlieren die Ärzte den Kampf um Florians Leben. Oberkommissarin de Beer findet heraus, dass Florians Vater als Szenekundiger Beamter in Zivil genau gegen die Ultras im Einsatz ist, denen sich sein Sohn angeschlossen hatte. Hilft er jetzt bei den Ermittlungen, weil er davon ausgeht, dass sich einer der Ultras mit den tödlichen Schlägen, die Florian während der Prügelei trafen, gezielt an ihm, dem Polizisten, rächen wollte? Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, lebt bei Berlin. Nach mehreren Theaterstücken mit "Hellas Sonntag" (MDR 2002) fürs Hörspiel entdeckt. Weitere Hörspiele u.a.: "Zett" (WDR 2004), "Queen Mary III" (MDR 2007), "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel" (WDR 2008), "Nina und Paul" (DLR Kultur 2011) und "Die Entdeckung Spielofaniens" (SWR/ WDR 2015). Außerdem schreibt er für den MDR seit "Schlusslicht" (MDR 2009) die "ARD Radio Tatorte", zuletzt "Nein heißt nein" (2017). Für "Die Sicherheit einer geschlossenen Fahrgastzelle" (MDR 2009) wurde er mit dem "Hörspielpreis der Kriegsblinden", dem "Deutschen Hörspielpreis der ARD 2010" und dem "ARD Online Award" ausgezeichnet. Regie: Stefan Kanis Produktion: MDR 2018 Sprecher: Nele Rosetz - Annika de Beer Anne Müller - Caroline Griem Matti Krause - Marcel Lüderitz Dustin Semmelrogge - Stunz Robert Gallinowski - Hoffi Lena Stolze - Franka Burow Andreas Keller - Polizei- Notruf Ronald Kukulies - Dirk Görner Lukas Mundas - Bischek Antonia Schirmeister - Hannah Ingold (53 Min.)
Montag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2

SWR2 Essay

fabelhafte WeltEmotion Lotion. Leben auf der Soundtrack-Wolke Von Ulrich Bassenge Woher kommt die überraschende Beliebtheit der Filmmusik? Eigentlich als funktionaler Firnis konzipiert, in den frühen Tagen des Kintopp sogar nur, um das Rattern des Projektors zu übertönen, schmücken Soundtracks heute als Wellness-Spender CD- und Downloadsammlungen nicht nur der digitalen Boheme. Höhere Töchter und mancher Sohn spielen "Piraten der Karibik" und "Die fabelhafte Welt der Amélie" auf dem Digitalpiano. Die emotion lotion (Quincy Jones), das Gleitgel zur Lubrikation ungelenker Darstellungskunst, rumpelnder Dialoge und allgemeinen schlechten Timings, sieht sich plötzlich vom schnöden Stimmungskleister zum Lebens-Enhancement befördert. Wahrscheinlich ist das gar kein Widerspruch, denn "im spätindustriellen Zeitalter bleibt den Massen nichts als der Zwang, sich zu zerstreuen und zu erholen, als ein Teil der Notwendigkeit, die Arbeitskraft wiederherzustellen, die sie in dem entfremdeten Arbeitsprozess verausgabten" (Theodor W. Adorno). Und so kippen die Werktätigen mehr von der süßen Soße über den bitteren Alltag. Ulrich Bassenge, der selbst Jahre seiner Jugend als Filmkomponist in den Fertigungsstraßen der cineastischen Geschmacksverstärker-Industrie vergeudete, denkt noch einmal gründlich über die Sucht nach dem Soundtrack nach.
Montag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Jazz & World

Herbie MannHerbie Mann in New York Aufnahme aus dem The Village Gate, New York Hold On I´m Coming Von Hans W. Ewert bis 24:00 Uhr
Montag 22:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

Nachtstudio

1978 Punk1978 - Pop, Paranoia und Praxis Müsli-Punks unter Disco-Kugeln Von Harry Lachner 1978. Keine Zeitenwende, keine Jahrestag-Ikone. Harry Lachner blickt zurück auf ein Jahr mit einem Sektenmassenmord, einem Kongress der Alternativkultur, auf dem die taz gegründet wurde und den Foucault besuchte, sowie auf die kurze Flamme von Punk. Zwei Jahre zuvor hatte sich die Subkultur am Schockpotential der Punk-Bewegung erfreut. Doch was als aufbrausender Widerstand gegen eine durchkommerzialisierte Pop-Industrie begann, fand sich 1978 bereits eingehegt in die Mechanismen der Vermarktung. Mit der Geburt des ersten Retortenbabys fand sich die alte Gewissheit über den menschlichen Reproduktionsvorgang desavouiert; das Bild hunderter Leichen nach dem Massenselbstmord in Jonestown relativierte das Erlösungsversprechen jeder religiösen und esoterischen Praxis. Die Selbstgewissheiten jeder Form eines politischen Dogmatismus fanden sich nach dem "Deutschen Herbst" erschüttert; Paranoiker im Untergrund wie im Staat brauchten noch ein paar Jahre, um nachzuziehen. Doch gebar just diese Sphäre bleierner Desillusionierung neue Formen alternativer Strategien: Beim "Treffen in TUNIX" an der Berliner TU formten sich Gruppierungen, die politische Praxis anders definierten - undogmatisch, spontaneistisch, nomadisch. Die Gründung einer unabhängigen "tageszeitung" wurde initiiert, Schwulen- und Lesbengruppen gegründet, ökologische Fragen diskutiert. Es war, wie einer der 15.000 Beteiligten sich erinnerte, "die Geburtsstunde der Alternativbewegung".
Montag 22:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Nachtclub Radio Globo

Keychange - Der Sound der Zeitenwende Mit Kristina Bischoff Das Wort "Keychange" bedeutet nicht nur "Tonartenwechsel", sondern steht auch für eine Zeitenwende in der globalen Musikwirtschaft. Mit dem Startschuss für die gleichnamige Initiative, der am 23. September letzten Jahres auf dem Reeperbahn Festival in Hamburg fiel, wurde vorgestellt, was "Keychange" anstrebt: Zum Einen die Stärkung von Musikerinnen und Innovatorinnen im Business durch Vergabe von Geldmitteln und Schaffung eigener Netzwerke. Zum Anderen, dass bis zum Jahre 2022 50 % aller auftretenden Acts auf "Keychange" nahestehenden europäischen Festivals weiblich sein werden. Was sich seit dem Launch 2017 getan hat, welche Künstlerinnen bereits hervorgetreten sind und welche Innovationen von manchen Macherinnen anstehen, berichtet Kristina Bischoff in ihrem Feature: "Keychange - Der Sound der Zeitenwende".
Montag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren