Deutschlandfunk Kultur

Feature

förderschuleKlassentreffen Zehn Jahre nach der Förderschule Von Urs Spindler und Arne Schulz Regie: Giuseppe Maio Produktion: NDR / Deutschlandfunk Kultur 2018 Länge: ca. 54" (Ursendung) Die Förderschule war ein sicherer Ort. Wie sieht das Leben danach aus? Als "Zivi" begleitete Autor Arne Schulz die Klasse 10b an der Regenbogenschule, einer Förderschule mit Schwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung. Wie sieht es zehn Jahre später aus? Was ist aus dem Duo Patrick und Christian geworden? Aus Carsten, der schon ein Praktikum als Lagerist gemacht hatte? Aus Daniel, der immer lachte, und aus Ömer, der Seele der Klassengemeinschaft? Von vielen Schülern fehlt jede Spur. Bis eine Nachricht von Ömer eintrifft: Einladung zum Klassentreffen. Urs Spindler, geboren 1988 in Bielefeld, leitet das Redaktionsbüro "Die Brueder" in Hamburg. Mit Arne Schulz hat er früher in einer WG gewohnt - seit 2012 schreiben sie gemeinsam Radiofeatures, u.a. "Milaims Traum - Junge Kosovaren und die Sehnsucht nach Europa" (NDR 2013) und "Maria wird reisen" (NDR/RBB 2016). Arne Schulz, 1987 in Münster geboren, arbeitet als Redakteur für Wirtschaft und Soziales für NDR Info. Er lebt mit seiner Familie in Hamburg. Klassentreffen
Samstag 18:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

WDR3

WDR 3 Hörspiel

klara khalilUnbekannte Meister 4 Eine Einführung in das Werk von Klara Khalil Von Jakob Nolte Komposition: Moritz Löwe Mit Katja Bürkle, Nicolai Despot, Ercan Karacayli, Mira Mann, Helga Fellerer und Mehmet Sözer Regie: der Autor Mokumentary über eine bemerkenswerte Werberin und ihr außergewöhnliches Werk
Samstag 19:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bayern 2

radioSpitzen

jochen malmsheimerKabarett und Comedy Deutscher Kabarett-Preis 2018 Höhepunkte von der Verleihung am 12. Januar 2019 in der Nürnberger Tafelhalle Zum 28. Mal wurde in der Nürnberger Tafelhalle der Deutsche Kabarettpreis verliehen. Der Hauptpreis ging an Jochen Malmsheimer, dessen Gespür für Worte und seine bedingungslose Liebe zur Sprache im deutschsprachigen Kabarett unerreicht ist. Darüber hinaus verfügt er über eine Bühnenpräsenz, die sein Publikum atemlos und überwältigt zurücklässt angesichts eines wahrhaft einzigartigen Humorkünstlers. Der Förderpreisträger Nektarios Vlachopoulos, Poetry Slammer und ehemaliger Lehrer, überzeugt auf der Kabarett-Bühne mit Vielseitigkeit und hohem Tempo. Er unterhält mit anspruchsvollen, sorgsam formulierten und fein ausgearbeiteten Geschichten. Rhythmus und erfrischende Komik komplettieren den überzeugenden Gesamteindruck dieses Newcomers. Über den Sonderpreis durfte sich Anna Mateur, eine der wandlungsfähigsten Künstlerinnen im Kabarettbereich freuen. Ihre atemberaubende Stimme gibt dem Begriff Vokalakrobatik eine neue Bedeutung. Immer überraschend und unberechenbar schöpft sie auf der Bühne aus einem sprudelnden Repertoire an schrägen Ideen und macht sich ihre Songs mit eindrücklichen Interpretationen ganz zu eigen. In den radioSpitzen hören Sie die Höhepunkte der Preisverleihung, die von Mathias Tretter, Preisträger des Jahres 2017, moderiert wurde.
Samstag 20:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

Bremen Zwei

Sounds in Concert

mary halvorsonJazzfest Berlin 2018 (I): Mary Halvorson Octet (USA) / Nicole Mitchell"s Black Earth Ensemble (USA) Konzertmitschnitte vom 1. und 4. November 2018 aus dem Haus der Berliner Festspiele Alles neu? Das wäre übertrieben. Aber der Wechsel der künstlerischen Leitung brachte dieses Mal erstmals eine merkliche Zäsur in der Entwicklung des traditionsreichen Jazzfest Berlin. 2018 war das erste Jahr von Nadin Deventer, zuvor bereits als Produktionsleiterin mit dem Jazzfest befasst. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern brach sie in einiger Hinsicht mit bewährten und lieb gewordenen Konventionen. Das galt bereits für den Eröffnungsabend, an dem sie das gesamte Theater samt Unterbühne bespielen ließ. Die vier Festivaltage trugen Titel, die graphische Gestaltung von Programmheft, Flyern usw. dockte an aktuelle ästhetische Konzepte an. Musikalisch dominierte ein offensives, herausforderndes Avantgarde-Denken, verknüpft mit historisch grundierten Konzepten. Die progressiven Jazz-Bewegungen Chicagos waren ein gewichtiger Programm-Aspekt. Pianist Jason Moran aus New York City wiederum erinnerte an den frühen ?Jazzbotschafter? James Reese Europe und seine Hatlem Hellfighters, der vor 100 Jahren den Jazz im wahrsten Sinne des Wortes nach Europa brachte. Die Idee eines mehrfach präsentierten Artist in residence hatte bereits Richard Williams eingeführt, bis 2017 künstlerischer Leiter des Jazzfestes. Deventer berief in diesem Jahr die viel beachtete New Yorker Gitarristin Mary Halvorson, die mit mehreren Gruppen auftrat und in Berlin auch jenseits der Bühnen aktiv war. Zum Abschluss des Festivals erlebte das Publikum im großen Theatersaal die Europapremiere Ihres Oktetts. Das Festival eröffnet hatte das ungewöhnlich instrumentierte, fantasievoll improvisierende Black Earth Ensemble von Flötistin Nicole Mitchell, die aus dem Kreis der Chicagoer Musikerinitiative AACM stammt.
Samstag 22:00 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

SWR2 Rheinland-Pfalz

SWR2 Jazztime

george colemanKeeper of the Flame Der Tenorsaxofonist George Coleman Von Gerd Filtgen Bei einem Blick in die Diskografie des auch noch im hohen Alter aktiven Tenorsaxofonisten George Coleman - er wurde 1935 in der Blues-Stadt Memphis geboren - gerät man leicht ins Schwärmen. Seine flüssige, vom Blues inspirierte, mit spannenden Akkordfolgen erweiterte Spielweise bewährt sich in Balladen genauso wie in schnellen Stücken. Dieses Talent bescherte Coleman Engagements in den Bands von Modern Jazz-Giganten wie Max Roach, Miles Davis und Charles Mingus. Als Bandleader glänzt George Coleman auf vielen eigenen Alben, die fast alle der Maxime seiner aktuellen CD folgen: "A Master Speaks".
Samstag 22:03 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

RBB kulturRadio

LATE NIGHT JAZZ

gunter hampelmit Ulf Drechsel Jazz aus Berlin: Gunter Hampel Quartet «Ich habe als Jazzmusiker gelernt - Freiheit gibt dir keiner, die musst du dir nehmen!» Sagt einer der konsequentesten und individuellsten Jazzmusiker, den es je in Deutschland gegeben hat: Gunter Hampel. Der inzwischen 81-jährige Vibrafonist und Bassklarinettist ist noch immer neugierig, noch immer auf der Suche nach neuen Horizonten. Er gehört zu den Freejazz-Pionieren. Er arbeitetete mit Breakdancern, mit Hip Hop-Musikern und Rappern. Die Musiker seiner aktuellen Band könnten seine Enkel sein. Konzertaufnahme vom 6. November 2018, Berlin, A-TRANE bis 00:00 Uhr
Samstag 23:04 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren

NDR Info

Nachtclub Classics

Robert PalmerLooking For Clues Robert Palmer zum 70. Geburtstag Mit Gitti Gülden Er sah gut aus, hatte eine bemerkenswerte Stimme und besaß einen sichereren Instinkt für gute Songs. Ein eleganter Rockstar im Maßanzug, der keine Schubladen kannte. Zwischen Jazz, Blues, R Soul, Reggae und Rock wechselte er mühelos seinen Stil. Ein "blue-eyed"-Soulsänger, aufgewachsen in Malta mit Lebensorten wie Bahamas, Paris, New York und Lugano - der Mann wusste zu leben. 2003 starb er viel zu früh mit 54 an einem Herzinfarkt in einem Hotel in Paris. Nun wäre sein 70. Geburtstag. Wir erinnern an den einmaligen Robert Palmer in Nachtclub Classics.
Samstag 23:05 Uhr

Zum ProgrammReinhörenTermin

Reservieren